Kulturvolksfest am 1. Mai: Der bunte Startschuss für die Ruhrfestspiele

Recklinghausen Es ist der Startschuss für eines der ältesten, größten und schönsten Theaterfestivals Europas – und für Intendant Frank Hoffmanns letzte Spielzeit. Wenn am 1. Mai das große Kulturvolksfest die Ruhrfestspiel-Saison eröffnet, werden wahrscheinlich wieder rund 100.000 Menschen zum Grünen Hügel pilgern. Wie in den vergangenen Jahren schon ist auch diesmal wieder ein sehr buntes, abwechslungsreiches und familienfreundliches Programm angesagt.

  • Ruhrfestspiele

    Knapp 100.000 Menschen feiern traditionell beim Kulturvolksfest den Startschuss für die Ruhrfestspiele. Foto: Torsten Janfeld

Im „Kleinen Theater“ tritt neben den Jungen Vestsinfonikern, dem Jugendsinfonieorchester und der Neuen Philharmonie Westfalen diesmal auch das Süder Palastorchester auf. Und das bringt reichlich „Funk, Soul and more…“ mit. Außerdem dabei: das RE-fugees Project der Ruhrgebietsformation Culture Pool. Regional bleibt es aber auch im Theaterzelt. Hier treten fast ausschließlich heimische Gruppen auf: Die Schule für Bühnentanz Robin Lynn, der Chor Kumpane, die Akkordeonklänge Vest Recklinghausen sowie Swinging Brass aus Oer-Erkenschwick. Zu denen gesellt sich zudem Comedian Maxi Gstettenbauer.

Kleine Theaterfans sind im Raum Mars bestens aufgehoben. Die Kindertheatertruppe „Gugelhupf Kinderlieder“ geht hier „Mit Carlo dem Kaninchen auf Safari“. Zwei Freunde erleben ein echtes musikalisches Abenteuer! Carlo das sprechende Kaninchen und seine beste Freundin Annabelle machen sich auf den Weg, die afrikanische Savanne zu erkunden. Ihr Ziel ist es, einmal einen echten Elefanten zu treffen. Auf ihrem Weg begegnen sie Giraffen, Zebras, hungrigen Löwen und sogar der Erdmännchenpolizei …
    

Katharina Bohlen und Claudius Reimann wiederum fragen im Raum Zeppelin: „Ist das Jazz oder kann das aus?“, anschließend gibt es ein Live-Hörspiel mit Rock’n’Rabbit. „Der schwarze Teufel“ ist eine szenische Lesung aus Pia Lüddeckes schwarzhumorigem Schauermärchen. E-Gitarrist Benjamin Ehrenberg sorgt mit eigens komponierten Instrumentalstücken und Soundeffekten dabei für die schaurig-rockige Atmosphäre.
Das künstlerische Rahmenprogramm für die Demo „Der Bergbau geht – Der Kumpel bleibt!“ bestreiten der Ruhrkohlechor und die Band Virus D.

Natürlich ist auch die S-Clubraum-Bühne wieder besetzt – und zwar mit jeder Menge Bands. Youth in Retrospect aus Dorsten geben sich ebenso die Ehre wie Terminus (Recklinghausen), Unicorn Rodeo (Recklinghausen-Süd), Mohito Royal (Waltrop), Tyler Leads (Datteln), Plain Cooking (Herten), Birds on Planes (Marl) und – außer Konkurrenz – The Juicy Dolle, die Gewinnerband des letzten Finales.
Das Programm vor und im Ruhrfestspielhaus steht größtenteils im Zeichen des großen heimischen Themas, dem Ende des Steinkohlenbergbaus. 30 Initiativen aus der Region stellen ihre Aktivitäten vor, 20 davon haben sich zum Thema „Kinderrechte“ für eine Mitmach-Rallye zusammengetan.

Weitere Highlights am 1. Mai: „Hendrik & Co“ aus Belgien und das „Faber Theater“ aus Italien auf der Wiese am Hirschgehege sowie „Überall & Nirgends“ Gruppen wie „Irrwisch“ oder „jackpot“.

Karten zu den Veranstaltungen der Ruhrfestspiele 2018 gibt es, soweit verfügbar, in allen Geschäftsstellen des Medienhauses Bauer, im RZ- und SZ-Ticketcenter oder unter Tel. 0209/1477999.
Tickets:
Am Ticket-Center 1. Mai im weißen Zelt vor dem Ruhrfestspielhaus erhalten Besucher die Tickets für die Veranstaltungen im Ruhrfestspielhaus und im Theaterzelt.
Info-Zentrale:
In der Informations-Zentrale im Foyer des Recklinghäuser Ruhrfestspielhauses informieren Mitarbeiter der Ruhrfestspiele über das Programm beim Kulturvolksfest sowie über Veranstaltungen der diesjährigen Ruhrfestspiele und des Fringe-Festivals.
Kinderkrippe:
Auf der großen Wiese am Hirschgehege befindet sich auch in diesem Jahr wieder der 1.-Mai-Kindergarten: Hier sind Kinder in guten Händen, während sich die Eltern im bunten Treiben umschauen. Für den Notfall: Sollte ein Kind mal verloren gehen und sich melden, wird es sofort in den Kindergarten auf der Kindergartenwiese gebracht.
Rubbish Busters:
Beim Müll lautet die Devise: „Vermeiden!“ Andernfalls sollte man Mülltonnen und Abfallbehälter nutzen. Die Rubbish-Busters kommen den Menschen zudem entgegen.
Behindertengerecht:
Dieses Mal sind die Ruhrfestspiele besonders behindertengerecht. Das reicht vom Gebärdendolmetscher über Piktogramme bis zu Assistenten für Blinde oder Sehbehinderte.
Mit dem Bus zum Grünen Hügel:
Ab 10.21 Uhr fährt die „Vestische“ vom Recklinghäuser Hauptbahnhof im Fünf-Minuten-Takt, ab 10.30 Uhr ab Kreishaus im 15-Minuten-Takt mit dem Bus-Pendel-Verkehr zum Ruhrfestspielhaus. Letzte Rückfahrmöglichkeit ab Ruhrfestspielhaus ist um 20.15 Uhr.
Fahrrad-Parkplatz:
Für Fahrräder gibt es wieder die bewachten Parkplätze des ADFC Recklinghausen – und zwar am Eingang Dorstener Straße und an der Ecke Cäcilienhöhe/ Arenbergstraße. Die Tagesgebühr beträgt 1,00 €. Kinder, die mit ihren Eltern anreisen, parken allerdings auch in diesem Jahr kostenlos.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.