Verhandlungen laufen: AWO will das Bürgerhaus Süd übernehmen

von Frank Bergmannshoff am 15. August 2012 10:52

HERTEN-SÜD. Die Stadt muss sparen, die AWO Herten braucht unbedingt mehr Platz. Sollte der Sozialverband das Bürgerhaus Süd übernehmen, soll keine Gruppe von dort vertrieben werden. Zurzeit sitzen die beiden Seiten am Verhandlungstisch.

links
1/1
rechts

Das Bürgerhaus Herten-Süd. Foto: Martin Pyplatz

Fast 100 Millionen Euro muss die Stadt in den kommenden Jahren einsparen. In dem Ende März vom Rat beschlossenen Sparpaket wurde daher die Aufgabe verschiedener Gebäude verankert, darunter das Bürgerhaus Süd.

Auf der anderen Seite platzt die Arbeiterwohlfahrt, die in ihrem Domizil an der Clemensstraße – direkt neben dem Bürgerhaus – aus allen Nähten platzt. Der bundesweit größte AWO-Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen entstand 2008 durch Fusionen. Der Hauptsitz ist in Herten-Süd, die Geschäfte führt Uwe Hildebrandt. „Wir haben 2 000 Mitarbeiter; zu uns gehören allein 70 Kindertagesstätten".

Dazu kommt nun noch, dass in Dorsten gerade die AWO das Gemeinschaftshaus Wulfen von der Stadt übernommen und zu neuer Blüte gebracht hat.
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) würde nun ebenfalls gern das Bürgerhaus Süd von der Stadt übernehmen. Für alle Beteiligten – auch für die Menschen in Herten-Süd – könnte dies ein Glücksfall sein. Denn die AWO würde die Stadt finanziell entlasten, das Gebäude aber als öffentlichen Treffpunkt und Veranstaltungsort fortführen.

Uwe Hildebrandt hat die Vision, die AWO-Aktivitäten in Herten-Süd zu stärken und auszubauen. Der AWO-Kindergarten „Regenbogen" würde demnach in einer Baulücke an der Ewaldstraße (neben dem brach liegenden Baugebiet Schneeberger Straße) ein neues Gebäude bekommen. In die dadurch frei werdenden Räume im Erdgeschoss an der Clemensstraße könnte sich die AWO-Verwaltung ausdehnen.
Doch ein wichtiges Puzzle-Teil in diesem Gedankenspiel ist das Bürgerhaus Süd. Uwe Hildebrandt schwebt vor, das 26 Jahre alte Gebäude zum Beispiel für Fortbildungen zu nutzen, für die es bisher oft keine Kapazitäten mehr gibt.

Bisher laufen jedoch nur Gespräche, betonen AWO und Stadt Herten. Noch gibt es keine Vereinbarungen, keine Verträge. Uwe Hildebrandt betont: „Wir würden uns freuen, wenn für nächstes Jahr eine Übernahme spruchreif würde. Aber von uns aus könnte das auch gerne früher passieren."

Mehr Klärungsbedarf gibt es bei der Stadt Herten. Denn derzeit sind noch städtische Einrichtungen wie die Creativ-Werkstatt/Jugendkunstschule im Bürgerhaus untergebracht. Auch (Kultur-) Veranstaltungen vom Flohmarkt bis zur Disco finden dort statt. Zwar betont die AWO, niemanden aus dem Bürgerhaus vertreiben zu wollen.
Doch je mehr städtische Aktivitäten im Bürgerhaus bleiben, desto geringer wird die Miete für die AWO ausfallen. Daher prüft die Stadtverwaltung derzeit, in welchem anderen städtischen Gebäude insbesondere die Creativ-Werkstatt langfristig fortgeführt werden könnte.

In Wulfen hat die AWO dem Gemeinschaftshaus neues Leben eingehaucht: AWO-Gruppen treffen sich dort; aber auch der Knappschaftsälteste, eine Hunde-Trainingsgruppe und die Caritas nutzen es. Ein solches Modell schwebt Uwe Hildebrandt auch in Herten vor. Die Stadt, so schätzt er, würde pro Jahr einen fünfstelligen Betrag sparen.

Blitzer

0718-radar.jpg

Hier kontrollieren Polizei und Ordnungsämter

Zu schnelles Fahren ist gefährlich, sowohl für die Fahrer als auch für die anderen Verkehrsteilnehmer. Deshalb führen Polizei und Ordnungsämter regelmäßig Geschwindigkeitskontrollen durch. Hier erfahren Sie, auf welchen Straßen wann geblitzt wird. zum Artikel

Anzeigen

Bildergalerien

hal_osterfeuer

Osterfeuer in Herten

In Herten wurden auch in diesem Jahr wieder an vielen Stellen Osterfeuer gezündet. Wir haben die Bilder dazu.

Wohnungsbrand an der Herner Straße

An der Herner Straße ist am frühen Montagmorgen eine Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus ein Raub der Flammen geworden.

Unfall auf der Feldstraße

Auf der Kreuzung Feldstraße/ Schlägel-und-Eisen-Straße im Langenbochumer Ortskern hat sich ein schwerer Unfall ereignet.

Abischerz

Abischerz 2014

Den "Abilymp" erklimmen die Abiturienten am Gymnasium in Herten - sie haben die Schule beim Abischerz fest im Griff.

Mottowoche

Mottowoche am Gymnasium

Auch am Hertener Gymnasium widmen sich die Abiturienten ganz der Mottowoche.

Meistgelesen: Herten

Unfall auf der Feldstraße
1

Radfahrer verletzt sich schwer

Unfall

Eine Vollbremsung hatte schmerzhafte Folgen für einen Radfahrer. Er stürzte und verletzte sich schwer. mehr...

Fußball
2

Zweites Sichtungstraining unter Simmer

SV Vestia Disteln

Aus eins mach zwei: Am Donnerstag findet ein zweites Sichtungstraining für die kommende A-Jugend des SV Vestia statt. mehr...

Befragung zum Einzelhandel
3

Geschäftsleute an der Bahnhofstraße sagen ihre Meinung

hal_bahnhofstraße

Das Stadtteilprogramms Westerholt, Bertlich und Gelsenkirchen-Hassel soll die lokale Wirtschaft stärken. Eine Umfrage fängt vorab die Stimmung unter den Einzelhändlern an der Bahnhofstraße in Westerholt ein. mehr...

Kosten und Klimaschutz
4

Stadt spart durch Rathaus-Sanierung viel Energie

hal_Rathaus_herten

Ein Drittel weniger Heizkosten: Die Energiebilanz des Rathaus-Hauptgebäudes konnte durch die Kernsanierung von Oktober 2010 bis Februar 2012 erheblich verbessert werden. So werden Geld und CO2 eingespart. mehr...

Fußball
5

Baskurt verkürzt den Rückstand

DJK Spvgg. Herten

Nur noch zwei Treffer besser als der hartnäckigste Verfolger Yasin Baskurt (Türkiyem) ist BWWL-Torjäger Pascal Kötzsch im Hertener Torjäger-Barometer. mehr...

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Die Hertener Allgemeine bei Facebook

Blog von Robert Klose

Robert Klose

Sie verstehen Spaß? Gut. Sie mögen schwarzen Humor? Besser. Sie können über sich selbst lachen? Optimal! Dann fühlen Sie sich bei mir bestimmt wie zu Hause. Ich bin Robert Klose, 54 Jahre alt, Redakteur, immer zu Seitenhieben aufgelegt. Los geht's.

Blog von Jörg Müller

Jörg Müller

Neues Jahr - neues Glück. Das gilt für mich weiterhin fürs Abnehmen. Mein Name ist Jörg Müller, ich bin 50 Jahre alt - und ich will (noch) schlanker werden!

Blog von Tamina Urbaniak

Tamina Urbaniak (Blog-Teaser)

Guten Tag - ich bin Tamina Urbaniak (39), Redakteurin bei der Waltroper Zeitung und blogge hier. Seit April 2013 arbeite ich zwischen Hebewerk und Alter Zeche, zwischen Ruhrgebiets-Nordrand und Münsterland-Südrand. Was mir auf Schritt und Tritt begegnet und geschieht, auf-, ge- oder missfällt, darüber - und über noch vieles mehr - blogge ich hier.