Jugendfußball: Der Talentflüsterer verabschiedet sich

Marl. Das letzte Hallentraining der Minikicker vom TSV Marl-Hüls in diesem Jahr schien eher wie eine Nebensächlichkeit. Alle Eltern und Spieler hatten vor allem eines: ein ganz großes weinendes Auge.

  • Emotionaler Abschied: Unter den Jubelrufen der Eltern und Spieler der G1-Junioren vom TSV Marl-Hüls verabschiedet sich Trainer Bakee Künzel nach fünf Jahren von der Fußball-Bühne. —Foto: Dirk Kolakowski

Denn ihr Trainer Bakee Künzel hatte sich unter Jubelrufen und stehenden Ovationen von der Spielfläche verabschiedet. Für immer. Der 34-Jährige zieht von Marl nach Essen, wird sich nun voll und ganz auf sein Berufs- und Familienleben konzentrieren.

„Letztes Training, das geht schon an die Nieren“, sagt der kardiologische Fachkrankenhelfer und blickt auf fünf erfolgreiche Jahre zurück, in denen er jeweils die Minikicker-Teams am Loekamp trainierte.

Sein Co-Trainer und Nachfolger Andre Bessling (34) wusste nach eineinhalb Jahren gemeinsamer Arbeit schon bald, wie Künzels Herz schlägt: „Es gibt wenige Trainer, die ein solches Gespür für den Umgang mit jungen Fußballern haben. Er konnte sehr motivierend sein, die Spieler richtig anpeitschen und hatte immer eine passende Geschichte parat.“

Wenn zu viel gequatscht wurde, sei der Trainer auch mal strenger geworden, aber ansonsten habe die Motivation im Training und bei Spielen auch so immer gestimmt, erzählt Bessling.

„Das Schöne am Trainer sein ist, zu sehen, wie sich die Kinder entwickeln“, sagt Bakee Künzel, der dreifacher Vater ist. Wie selbstverständlich spielten seine Jungs Noah (D1-Junioren), Joshua (E1-Junioren) und Jonas (G1-Junioren) alle im Trikot des TSV Marl-Hüls.

Kurioserweise hat Künzel nach eigenen Angaben nie in seinem Leben gegen einen Ball getreten. Den mitunter schwierigen praktischen Part bei den Übungseinheiten hatte er immer gerne seinem Co-Trainer überlassen. „Er kann Fußball spielen.“ Bessling kommt vom SV Hochlar 28 und war mehrfach Torschützenkönig in der Bezirksliga.

„Ich werde den TSV Marl-Hüls auch in Zukunft in meinem Herzen tragen. Danke an meine Frau Nadine, die mein Hobby und das unserer Kinder immer hervorragend gemanagt hat und auch an meinen Freund Stefan Bachmann vom Vorstand.“

Vor fünf Jahren entdeckte Jugendleiter Udo Lichtenstein den Trainer-Novizen. „Er hat mich überzeugt, als Übungsleiter zu beginnen.“ Ergriffen fügt Künzel an: „Der Erfolg hat viele Väter. Ich möchte als G-Jugendkoordinator dem gesamten Trainerteam der G-Jugend danken, die mit mir die tolle Arbeit im Grundlagenbereich geleistet haben.“

Da wären zu nennen Christian Schwalm und Kurt Voigt für die G2-Junioren, Klaus Greinert für die G3-Junioren und für das eigene Team neben Andre Bessling auch der Sinsener Altherren-Spieler Dirk Bartikowski, der als neuer Trainer dazu stößt.

Ein emotionaler Moment rührte den scheidenden Coach, als dicke Kullertränen bei der Mannschaft flossen. „Er ist ein sehr, sehr guter Trainer. Schade, dass wir ihn verlieren.“

Abschließend wünschte Künzel seinen Schützlingen stets Neugier auf das, was das Leben ihnen zu bieten hat sowie Beharrlichkeit und Mut bei der zukünftigen Entdeckung der Fußballwelt.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.