Uniper: Kohlekraftwerk in Datteln könnte noch später ans Netz gehen

Düsseldorf Der wohl letzte Neubau eines großen Kohlekraftwerks in Deutschland geht möglicherweise noch später als bislang geplant ans Netz. Beim Kraftwerk in Datteln am Rande des Ruhrgebiets seien weitere Verzögerungen nicht auszuschließen, sagte der Vorstandschef des Energiekonzerns Uniper, Klaus Schäfer, am Donnerstag bei der Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf.

» zurück zum Artikel

3 KOMMENTARE
09.03.18 15:30

Ich denke, das Teil ist Schrott...

von B_S

... und man sollte sich den Aufwand für die Überprüfung der 35.000 Schweißnähte sparen, was monetär eine gute sechsstellige Summe sein dürfte.

Der im Bereich des Dampfkessels eingesetzte 7CrMoVTiB10-10 - ASTM-Bezeichnung T24 - neigt bei nicht sach- und fachgerechter schweißtechnischer Verarbeitung, und die Toleranzen sind hier sehr eng, zur Aufhärtung, konkret zu einem höherem Martensitanteil in der Wärmeeinflusszone als auch im Schweißgut. Dies führt dann im Lastfall zur Spannungsrisskorrosion.

Da dieser Schaden nicht nur an ein, zwei, drei Stellen aufgetreten ist sondern offensichtlich im gesamten Bereich des Dampfkessels spricht dafür, dass der Fehler systematisch eingebaut wurde. Sichtbar wird dieser Fehler aber nur beim Betrieb der Anlage, wenn die Schweißnähte beansprucht werden.

Aktuell kann man deshalb nur feststellen, was in der kurzen Zeit des Betriebs schon gerissen ist. Wenn man diese Schweißnähte austauschen will, muss man wieder zusätzliche Wärme einbringen, was zu einer weiteren Aufhärtung führt. Man kann aber auch nach der einhundertprozentigen Überprüfung nicht sicher sein, dass nicht weitere Schweißnähte reißen, da dies vorwiegend passiert wenn die Anlage läuft.

Steag hatte in Duisburg-Walsum im Steinkohlekraftwerksblock 10 entsprechende Schwierigkeiten und den T24 dann durch den 13CrMo4-5 ersetzt. Mir ist nicht bekannt wie sich das dort auf die Betriebserlaubnis ausgewirkt hat. Der T24 wird jedoch eingesetzt um höhere Temperaturen fahren zu können, mit denen dann ein höherer Wirkungsgrad und ein niedriger [!] CO2 - Ausstoß realisiert wird. Setzt man nun stattdessen den 13CrMo4-5 ein, reduziert man zwangsläufig den Wirkungsgrad und der CO2-Ausstoß wird erhöht.

Das hat m. E. zur Folge, dass die Betriebserlaubnis hinfällig wird, da man die mit ihr verbundenen Gutachten neu anfertigen müsste um zu überprüfen, ob die Immissionen der Anlage noch im gesetzlichen Bereich liegen. Was neuen Klagen Tür und Tor öffnen dürf

08.03.18 17:57

eine gute Nachricht

von maulwurf

lasst euch ruhig Zeit mit dem überprüfen. Jeden Tag, den das Monstrum später ans Netz geht in ein Tag mehr Lebensqualität.

08.03.18 14:46

Kohlekraftwerk in Datteln

von Berufskritiker

Ob es jemals ans Netz geht. Was ist mit der Betriebserlaubnis?
Aber Egal.

Berin hat seinen Flughafen
Uniper hat Datteln IV
Große Frage : Was istz zuerst fertig und BETRIEBSBEREIT

DER AUTOR
(dpa)
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    8. März 2018, 11:14 Uhr
    Aktualisiert:
    10. März 2018, 03:33 Uhr