Bürgerentscheid zum Kreishaus?: Dorstener will den Neubau stoppen

Kreis Recklinghausen Bringt ein Bürgerbegehren den Kreishaus-Neubau zu Fall? Der Dorstener Uwe Kähler (58) hat angekündigt, eine entsprechende Initiative zu starten.

  • Kreishaus

    Die Sanierung des alten Kreishauses (Bild) und die Verhinderung eines Neubaus ist das Ziel eines geplanten Bürgerbegehrens. Foto: Jörg Gutzeit

Er müsste rund 16.000 Unterschriften sammeln, um in einem zweiten Schritt einen Bürgerentscheid zu erzwingen. Kähler will nicht einsehen, dass er mit seinen in Dorsten gezahlten Steuern das am Montag im Kreistag beschlossene Investitionsvorhaben unterstützen soll. 

Der Kreistag hatte sich mit 34 zu 30 Stimmen (plus einer Enthaltung) in geheimer Abstimmung für den Neubau des Kreishauses ausgesprochen. Das Verwaltungsgebäude soll in der Nähe des Recklinghäuser Hauptbahnhofs errichtet werden und inklusive Büro- und IT-Ausstattung 130 Mio. Euro kosten.

Das erst 38 Jahre alte derzeitige Kreishaus ist nach Einschätzung der Verwaltung so marode, dass es zu wirtschaftlichen Bedingungen nicht mehr instand gesetzt werden kann.

Wer Kontakt mit Uwe Kähler, dem Initiator des Bürgerbegehrens „Sanierung statt Neubau des Kreishauses“, aufnehmen möchte, kann folgende E-Mail-Adresse benutzen:
sanierung.kreishaus@gmail.com
9 KOMMENTARE
13.06.18 14:04

Sanieren - gegen Neubau

von Auntie

Mag sein - das ein Neubau (und natürlich mit dem neuen Bürokonzept) irgendwann sich rentiert. Aber bis dahin wäre es ein langer mühsamer (und teurer) Weg. Wie teuer sollte das Berufskolleg sein (25 - 30 Millionen) und nach langen mühsamen Weg über 100 Millionen.
Jetzt - bevor überhaupt der Bau geplant ist (in seiner Struktur) sind es schon über 100 Millionen eingeplant. Kauft sich jeder, dessen Haus renovierungs und/oder sanierungsbedürftig ist gleich ein neues Haus . Ja ... wenn andere für ihn zahlen.
Und dann am Ossenbergweg? Wie hoch soll denn das Gebäude werden? In die Breite hat man ja nicht viel Platz (zumal ja alle Stellen wie z. B. das Straßenverkehrsamt auch noch heimgeholt werden sollte). Die Erfahrungen der letzten Jahre hat gezeigt, das wird schnell teuer. Eine Sanierung ist auch nicht ganz preiswert - aber große Überraschungen bleiben wenigstens außen vor.

13.06.18 22:28

und dazu kommt,

von schneekiller1

dass die ach so schönen Berufskollegs ja auch schon ein Sanierungsfall sind, da ja, ach was ein Zufall, wie im alten Kreishaus, die Betriebskosten mit allen Mitteln gesenkt werden müssen, da wohl sonst utopische Betriebskosten entstehen würden. Interessant wäre schon die Frage welche Fensterputzfirma sich an den doppelscheibigen (vier zu putzende Seiten!!!) voll Fensterfronten zu welchem Preis sanieren darf.
Ich behaubte das diese Kosten im Jahr höher sind wie die laufenden Betriebskosten in so manchem klassischen Schulgebäude!

13.06.18 10:47

Neubau

von Berufskritiker

Leute, nun mal langsam,
Der Neubau muss aus Sicht der Politik sein..
Es wird das Cay Süberkrüb Kreishaus.
Also ein Denkmalähnliches Bauwerk.
Weiterhin sichert der Neubau Unzählige Arbeitsplätze in der Rechtsabteilung.
Der Neubau wird genau so funktionieren wie der Campus. Das war auch eine Ruhmestat der Kreislichen Bauleitung.
Was ist so eine kleine Ahsener Brüche dagegen?
Also , immer locker bleiben.
Anm. Ich bin auch gegen den Neubau.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.



ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    13. Juni 2018, 07:05 Uhr
    Aktualisiert:
    17. Juni 2018, 03:33 Uhr