Smarte Technik: Paketzustellung ohne Empfänger

  • Bildquelle: @ janjf93 (CCO-Lizenz) / Pixabay.com

Das Internet der Dinge macht smartes Wohnen erst möglich. Zahlreiche Innovationen warten nur darauf, Menschen ihren Alltag zu erleichtern. Die Regelung der Temperatur während der häuslichen Abwesenheit ist nur ein Beispiel für die vielen Möglichkeiten, die künstliche Intelligenz ihren Nutzern bietet.

Stück für Stück nehmen sich die Entwickler einzelne Aspekte des täglichen Lebens vor, in der Absicht, diese komfortabler zu gestalten. Nutznießer dieser Bemühungen können auch Dienstleister werden, die dank smarter Technik nicht mehr darauf angewiesen sind, ihre Kunden vor Ort anzutreffen.

Darüber, was die Erfinder der smarten Türklingel, motiviert hat, lässt sich nur spekulieren. Vielleicht ging es ihnen ähnlich wie vielen anderen Kunden, die nicht zu Hause waren, als der Bote ihnen ein Paket zustellen wollte. Statt auspacken und sich am Inhalt erfreuen, hieß es: auf zur Packstation oder zum Postamt.

Die smarte Klingel bereitet dem Ärger über verpasste Zustellungen ein Ende. Fernschaltung per Video und ein individueller Code erlauben es, während der eigenen Abwesenheit autorisierten Personen Zutritt zur Wohnung zu gewähren. Versandhändlern wie Amazon muss diese Möglichkeit wie ein Geschenk des Himmels erscheinen. Die Zahl der Rücksendungen wegen Nicht-Abholung ließe sich dank dieser Erfindung drastisch reduzieren.

Kein Wunder, also, dass Amazon mit Ring einen Hersteller intelligenter Video-Türklingeln erworben hat. Den Deal hat sich der Versandriese einiges kosten lassen, was der Grund dafür ist, dass in diesem Zusammenhang von Amazons 1 Milliarde Dollar Lord of the Rings Projekt die Rede ist. Dabei ist Ring nicht einmal das erste Unternehmen dieser Art, das sich Amazon einverleibt. Doch mit dem Kauf dieses Produzenten hat es der Online-Gigant geschafft, seine Präsenz auf dem europäischen Markt auszubauen.

Die Zustelldienste dürften über die Verbreitung smarter Klingelsysteme ebenfalls erfreut sein. Die Boten könnten die Sendung beim Empfänger ins Haus oder in die Wohnung stellen. Dort wäre die Lieferung vor dem Zugriff durch unbefugte Personen geschützt. Das dürfte dazu beitragen, Klagen und Streitereien über verloren gegangene Sendungen zu reduzieren.

Produkte wie die smarte Türklingel haben eine Reihe positiver Effekte. Sie tragen dazu bei, unnötige Transportwege zu vermeiden, da Zustellungen gleich beim 1. Versuch erfolgreich sind. Mit dem Wegfall zusätzlicher Paketfahrten reduziert sich auch der damit in Zusammenhang stehende Verwaltungsaufwand.

Für erstmalige Nutzer dieser smarten Technik mag es zunächst gewöhnungsbedürftig sein, während ihrer Abwesenheit einen fremden Paketboten ins Haus zu lassen. Doch wenn das System einwandfrei arbeitet und die Videoaufnahme den Zustellvorgang von Anfang bis Ende überwacht, dürfte das dem Sicherheitsbedürfnis des Wohneigentümers genügen.
 
 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    7. Dezember 2018, 14:24 Uhr
    Aktualisiert:
    7. Dezember 2018, 14:25 Uhr