Marsimoto bald auf Tour: Ein Rap-Alien katapultiert die Fans in grüne Sphären

Marten Laciny ist nicht nur eine wichtige Größe in der deutschen Musikszene unter seinem Künstlernamen Marteria, sondern auch unter seinem Alter Ego Marsimoto - und demnächst auf Tour.

  • Marsimoto

    „Die Welt muss grüner werden“, scheint Marsimoto in der sandigen Umgebung zu denken. Am 20. Februar ist er von seiner Reise zurück, um im FZW in Dortmund für seine Fans quietschig zu rappen. Foto: Paul Ripke

Die beiden selbst erschaffenen Charaktere des gebürtigen Rostockers könnten sich nicht unterschiedlicher gegenüberstehen und haben trotzdem beide ihre Berechtigung in der deutschen Rap-Szene. Und gerade weil die beiden so unterschiedlich sind, werden sie so geliebt. Marteria auf der einen Seite, der die Bilderbuchkarriere hinlegt, und auf der anderen Seite Marsimoto, der den Untergrundcharme am Leben erhält.

Keine Kopie, sondern eine Hommage

Als Marsimoto verbirgt sich Marten Laciny hinter seiner quietsch-grünen Maske und schlüpft in die Rolle des Outsiders und Häuptlings der Marsianer. Seine Stimme wird üblicherweise auf seinen Tracks gepitcht, was an den Rapper Quasimoto (Madlib) erinnert und seine Beats sind an Aphroe oder Kool Keith angelehnt. So steigt er schließlich auch in seinem Debüt ein mit den Worten: „Hallo Halloziehnation. Wie geht es euch? Quasimoto gibt es jetzt auch auf Deutsch.“ Von Kopie soll hier aber keine Rede sein. Marsimoto ist eher eine Hommage an Quasimoto.

Die Songs des Marsianers drehen sich überwiegend um Rauschzustände, was so mancher für zu eintönig halten mag. Es gibt aber scheinbar genauso viele Menschen, Fans wie auch andere Künstler, die gerade das auch abfeiern. Nicht umsonst durfte Marsi schließlich schon mal zusammen mit Jan Delay durch Deutschland touren. Und es geht tatsächlich auch nicht nur darum, sich in irgendwelche grünen Sphären zu katapultieren, sondern durchaus manchmal auch um ernstere Themen wie beispielsweise Tierquälerei. Auch eine Hommage an seine angebliche Lieblingskamera ist im Track „GoPro“ zu hören.

Im nächsten Jahr ist Marsi auf Green-Tour mit seinem aktuellen Studioalbum „Verde“, damit die Songs den Live-Abriss erleben können. Mit der Platte landete er in diesem Jahr auf Platz drei der deutschen Albencharts. Elf Termine durch Deutschland sind dafür angesetzt und einer in Dortmund im FZW.
Marsimoto: „Green Tour“
Mittwoch 20. Februar, 20 Uhr
FZW, Dortmund
Karten gibt es ab 40,85 Euro im RZ- und SZ-Ticketcenter oder unter der Ticket-Hotline 0209/14 77 999.


AUTOR
Annika Mittelbach
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    6. Dezember 2018, 13:34 Uhr
    Aktualisiert:
    6. Dezember 2018, 13:58 Uhr