Neues vom Bayern-Jäger: S04: Starke Hinrunde mit einem Auswärtssieg krönen

Gelsenkirchen Der FC Schalke 04 will die starke Hinrunde mit einem Erfolg bei Eintracht Frankfurt krönen. Das Wiedersehen mit Kevin-Prince Boateng steht dabei unter einem ganz besonderen Stern.

  • Eintracht Frankfurt - Bayern München

    Zwei nicht ganz so glückliche Jahre spielte Kevin-Prince Boateng (l.) für Königsblau, jetzt ist er Frankfurter. Foto: Uwe Anspach (dpa)

Wenn Eintracht Frankfurt am Samstagnachmittag (15.30 Uhr/Sky) den FC Schalke 04 empfängt, trifft der Tabellensiebte auf den Tabellenzweiten. Schon diese Platzierungen machen deutlich, dass beide Mannschaften zu den positiven Überraschungen der Saison gehören. Gelingt es den Königsblauen, bei den Hessen ihre Erfolgsserie von zehn ungeschlagenen Ligaspielen auszubauen, würden sie auf einem Champions-League-Platz überwintern.

Es wäre die Krönung für eine starke Hinrunde, die mit einem Erfolg im DFB-Pokal am Dienstag (20.45 Uhr) gegen den 1. FC Köln noch veredelt werden könnte. Doch so weit will Schalke-Trainer Domenico Tedesco noch nicht blicken. Für ihn zählt nur das nächste Spiel. Er lobte die Eintracht als „schwierig zu bespielenden Gegner“, die viele sehr gute Fußballer in ihren Reihen habe.

Damit meinte Tedesco auch Kevin-Prince Boateng, der zwei Jahre in S04-Diensten stand, wobei er nur eine Saison überzeugte und bei dessen Abschied auf Schalke keine Tränen flossen. Denn Boateng galt zwar als guter Kicker, der jedoch wegen seiner Egozentrik wenig Freunde im Kader hatte und später von Ex-Schalke-Manager Horst Heldt für sechs Monate suspendiert wurde.

Vor allem mit dem damaligen Mannschaftskapitän Benedikt Höwedes gab es viel Zoff. „Wir konnten uns nicht riechen“, gab Boateng nach seinem Abgang aus Gelsenkirchen zu. Eintracht-Manager Bruno Hübner glaubt jedenfalls, dass Boateng ganz besonders motiviert sein wird. „Gegen Schalke ist er besonders heiß. Er will seine bestmögliche Leistung abrufen, gerade weil er dort eine schwierige Zeit hatte. Damals wurde die sportliche Misere der Königsblauen oft auch an ihm persönlich festgemacht. Ich glaube, das war nicht immer fair. Daran hatte er zu knabbern, und deshalb will er Schalke auch etwas beweisen“, so Hübner.

Auch für Bastian Oczipka sind es besondere 90 Minuten. Er wechselte im Sommer für 4,5 Millionen Euro von der Eintracht nach Gelsenkirchen, wo er sich auf der linken Außenbahn sofort einen Stammplatz erkämpfte. Der 29-Jährige weiß um die Schwere der heutigen Aufgabe für die Königsblauen. Oczipka: „Das wird nicht einfach für uns. Jeder Eintracht-Spieler steht einem immer auf den Socken.“

In den letzten drei Bundesligaspielen blieben die Schalker gegen die Hessen sogar ohne Torerfolg. Um das zu ändern, wird Tedesco größtenteils seinem Kader aus dem Augsburg-Spiel vertrauen. Nur Alessandro Schöpf könnte neu hinzustoßen. „Er hat zuletzt einen guten Eindruck gemacht“, so Tedesco. Unter seiner Regie haben die Blau-Weißen schon vor dem letzten Bundesligaspiel 2017 mit 29 Punkten ihre beste Hinrundenbilanz seit dem Jahr 2011 (34) hingelegt. „Wenn es uns jetzt noch gelingt, die Bundesliga für dieses Jahr mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen, wäre das gut fürs Selbstvertrauen“, sagte Manager Christian Heidel.

In der Winterpause wird erwartet, dass Leon Goretzka und Max Meyer ihre Entscheidungen bekannt geben, bei welchem Verein sie zukünftig spielen werden. Heidel: „Wir haben beiden keine Frist gesetzt, aber ich erwarte eine Entscheidung im Winter.“
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Nastasic - Meyer - Caligiuri, Oczipka - Harit, McKennie - Di Santo, Burgstaller
1 KOMMENTAR
17.12.17 12:10

Leider wieder lange Leitung

Mal ganz ehrlich: warum gibt es vom BVB-Spiel regelmäßig sehr zeitnah einen Spielbericht, von den S04-Spielen aber erst nach längerer Zeit (und wenn es allerorts schon durchdiskutiert und kommentiert ist) einen Bericht auf dieser Seite? Gestern war das S04-Spiel drei Stunden vor dem BVB-Spiel beendet, ein Bericht findet sich bis zum Folgetag immer noch nicht.
Will man dem Leser damit etwas über die Prioritäten der Redaktion vermitteln? Sind die BVB-Experten flinker oder fleißiger? Dann bremsen Sie doch die BVB-Berichte, damit es nicht Spieltag für Spieltag unangenehm auffällt...

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.



ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. Dezember 2017, 22:19 Uhr
    Aktualisiert:
    18. Januar 2018, 03:34 Uhr