Barbaraschule in Bertlich: Viel Bewegung am "Gesundheitstag"

HERTEN An der Barbaraschule in Bertlich drehte sich am Mittwoch alles um die Gesundheit. Für Schüler und Eltern gab es zahlreiche Angebote. Unter anderem erklärte eine Ernährungsberaterin, wie zum Beispiel die Werbung mit dem Thema umgeht.

  • Die komplette Barbaraschule wird hier von Schulleiterin Ulrike Terdenge beim "Gesundheitstag" in Bewegung gebracht. Foto: Daniel Maiß

Kurz vor 11 Uhr in Bertlich: „Hey, hey, hey! Let’s keep fit! La la la la la la la, und alle machen mit!“ schallt es über den Schulhof. Das Kinderlied ist Programm, an der Barbarschule machen wirklich alle mit. Vorturnerin ist Schulleiterin Ulrike Terdenge. Der gemeinsame Tanz, bei dem sich ordentlich bewegt werden muss, ist einer der Höhepunkte des „Gesundheitstags“ der Barbaraschule.

Anlass für den Tag ist, dass die Bertlicher Grundschule unlängst die Zertifizierung „Klasse 2000“ erhielt. „Klasse 2000“ ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. „Wir sind schon seit Jahren in diesem Bereich unterwegs und wollten das nun auch mal den Eltern präsentieren“, so Terdenge. Und die nahmen rege an den einzelnen Angeboten teil. So wurde in einer Klasse gesundes Frühstück zubereitet, in einer anderen Klasse gab es ebensolche Snacks für zwischendurch, in der Turnhalle war ein sportlicher Parcours aufgebaut und im Musikraum bekamen die Eltern Akrobatik geboten.

„Das ist eine Lüge!“

Auf dem bunten Programm standen aber auch zwei eher ungewöhnliche Workshops: Yoga auf Englisch, das an diesem Tag Teil des Bereichs „Entspannung“ war sowie das Angebot „Glück und Werbung“. Bei Letzterem zeigte die Hertener Ernährungsberaterin Anett Wroblewski, wie Werbeschaffende versuchen, schon Kindern zu erklären, was sie glücklich macht. Dazu präsentierte sie beispielhaft eine Werbe-Anzeige für einen Schoko-Riegel, bei der zwei junge Menschen sichtlich Spaß am Basketballspielen haben. „Hier will man uns sagen: Wenn Du diesen Riegel isst, dann wirst Du genauso fit und so glücklich wie die Menschen auf dem Foto“, erklärte Wroblewski, die gleich eine Frage an die Kinder anschloss: „Kann denn ein Schokoriegel fit machen?“ Die Antwort kam prompt: „Das ist eine Lüge!“
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.