Beim Zündeln: Schüler (12) durch Feuerwerk schwer verletzt

RECKLINGHAUSEN. Ein zwölfjähriger Junge hat am Nachmittag des Neujahrstages beim Zündeln mit Feuerwerkskörpern schwere Verletzungen an der Hand erlitten. Der Schüler musste zur Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Spezialkinderklinik nach Dortmund gefahren werden.

  • Silvesterfeuerwerk

    Vorsicht: Die Feuerwehr warnt davor, Böller in der Hand zu halten. Foto: dpa (Archiv)

Um 16.24 Uhr lief der Alarm bei der Leitstelle der Feuerwehr ein, nur kurze Zeit später waren die Rettungskräfte vor Ort. Ein Notarzt übernahm die Erstversorgung. Beim Transport ins Dortmunder Krankenhaus wurde der Zwölfjährige, der im Neubaugebiet Maybacher Heide zu Hause ist, von seiner Mutter begleitet. Genauere Erkenntnisse über die Schwere der Verletzung liegen bisher nicht vor. Es war nicht das einzige Unglück, dass sich im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern im Kreis ereignete. So wurden in Disteln gleich vier Kinder beim Zündeln verletzt. „Wir warnen mit Nachdruck davor, nicht detoniertes Feuerwerk nochmals zu entzünden. Diese gerade bei Kindern beliebte Beschäftigung an den Tagen nach Silvester ist sehr riskant. Die Gefahren des Feuerwerks sind nicht einzuschätzen“, sagte Feuerwehr-Pressesprecher Christian Schell im Gespräch mit unserer Redaktion.
10 KOMMENTARE
02.01.18 14:04

Liebe Kommentatoren,

von OnlineRedaktion

weil es hier ebenso passt: Bei einem solchen Vorfall mit schwer verletzten jungen Menschen davon zu sprechen, dass man aus Schaden klug werde, ist unserer Meinung nach einfach geschmacklos.

Wir wünschen dem Unfallopfer gute Besserung und manchen Forumsteilnehmern etwas mehr Feingefühl beim Kommentieren.

Tobias Ertmer, Online-Redaktion

02.01.18 12:18

Manchmal

von Dori54

sind die Kommentare wirklich kaum zu ertragen!
Ich empfehle, mal zu lesen, was Tobias Ertmer zu den Kommentaren unter einer ähnlichen Meldung in Herten geschrieben hat!

02.01.18 11:51

Posting wurde gesperrt

von X2k__

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.


Die Diskussion wurde geschlossen.