Ein Regenbogen leuchtet über dem Trainingsgelände sowie dem Trainingsplatz des BVB.
Baustopp: Auf dem Trainingsgelände des BVB rollen aktuell nur Bälle, keine Bagger. © Christopher Neundorf/Guido Kirchner
Borussia Dortmund

Baustopp beim BVB: Darum geht es auf dem Trainingsgelände nicht weiter

Die Corona-Pandemie hat ein kostspieliges Großprojekt des BVB zurückgeworfen: Der Ausbau des Trainingsgeländes ist ins Stocken geraten. Wann es weitergehen kann, ist ungewiss.

Das Ziel ist klar: Nicht nur sportlich, sondern auch in puncto Infrastruktur will Borussia Dortmund mit der europäischen Fußball-Elite mithalten. Ein wichtiger Anker dafür ist das Trainingsgelände des BVB im Stadtteil Brackel. Vor drei Jahren nahm der Klub die nächste Ausbaustufe für das Areal an der Adi-Preißler-Allee in Angriff. Die Planungen standen, die Bagger rollten an, bis Ende 2021 sollte alles umgesetzt sein. Bis zu 20 Millionen Euro standen für das Projekt bereit. Doch dann schlug die Corona-Pandemie mit voller Wucht zu.

BVB legte Baumaßnahmen am Trainingsgelände auf Eis

Dachterrasse: Ein besonderer Blick aufs BVB-Traininsggelände

Pförtnerhaus am BVB-Trainingsgelände in vollem Betrieb

BVB will noch ein Schwimmbecken bauen

BVB muss wohl mit erhöhten Baukosten rechnen

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.