Bayern gegen den BVB: Rose bestätigt Kobel-Ausfall – weitere Stammspieler fraglich

Marco Rose tritt am Samstag mit dem BVB beim FC Bayern München an. © dpa
Lesezeit

Borussia Dortmund muss am Samstag im Topspiel gegen den FC Bayern München (18.30 Uhr/live bei Sky) auf Stammkeeper Gregor Kobel verzichten. Der Schweizer hatte sich am Dienstag im Training verletzt, konnte nach Informationen der Ruhr Nachrichten auch am Mittwoch nicht die Einheit mit dem Team absolvieren. Am Donnerstag bestätigte schließlich BVB-Coach Marco Rose eine Verletzung.

„Es ist leider so, dass Gregor Kobel verletzt in der Trainingswoche vom Platz gegangen ist. Er hat eine Bänderverletzung und wird nicht spielen können am Wochenende“, sagte Rose bei der Pressekonferenz vor dem Topspiel gegen den FC Bayern München. Zudem wird Routinier Axel Witsel dem BVB nicht zur Verfügung stehen.

BVB muss gegen Bayern auch auf Witsel verzichten

Wie die Ruhr Nachrichten bereits berichteten, konnte der Belgier ebenfalls nicht am Training teilnehmen. „Axel hat einen Infekt, den wir mit Antibiotika behandeln müssen. Auch auf ihn müssen wir verzichten am Samstag“, erklärte Rose. Raphael Guerreiro, Felix Passlack und Nico Schulz seien dafür wieder Optionen. Ansonsten kehre aber kein verletzter Spieler zurück. „Neben den Jungs, die ausfallen, haben wir zudem noch einige Fragezeichen“, sagte Rose. So fehlten zuletzt auch Marius Wolf und Dan-Axel Zagadou im Training. „Wir müssen das Abschlusstraining abwarten und gucken, ob es für das Spiel am Samstag reicht“, meinte BVB-Coach Rose.

Borussia Dortmund will dem FC Bayern München dennoch nicht einfach so den Titel überlassen. „Die Bayern können Meister werden. Dementsprechend werden sie auch auftreten. Wir werden versuchen, das zu verhindern. Dazu brauchen wir eine Top-Leistung in München. Letzten Samstag haben wir ein hervorragendes Spiel gemacht. Wir müssen diese Leistung auch gegen Bayern auf den Platz bringen“, so Rose.

13.52 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.
13.48 Uhr: Marco Rose über die Talente im Verein:
„Wir müssen aufpassen und sachlich bleiben. Tom Rothe hat nachgewiesen, dass er grundsätzlich das Niveau spielen kann. Wenn die Jungs konstant gut trainieren und Leistung anbieten, müssen sie für uns immer eine Option sein. Alles geht immer über den Trainingsplatz, Entwicklung und Nachhaltigkeit. Das Signal an alle ist klar, das soll keine Eintagsfliege bleiben.“

13.44 Uhr: Marco Rose über Gregor Kobel, Marius Wolf und Dan-Axel Zagadou:
„Neben den Jungs, die sowieso ausfallen, haben wir noch ein paar Fragezeichen. Wir hoffen, dass es bei Wolf und Zagadou reicht. Gregor Kobels Bänderverletzung wird noch die eine oder andere Woche dauern.“

13.43 Uhr: Marco Rose über die bevorstehende Aufgabe:
„Ich hoffe, dass wir die Leistung konservieren können. Es gibt Widerstände, die wir überwinden müssen. Wir brauchen in München eine engagierte und mutige Leistung. Es macht wenig Sinn, sich nur aufs Verteidigen zu konzentrieren. Wir wollen auch unser Spiel auf den Platz bringen.“

13.40 Uhr: Marco Rose über Tom Rothe:
„Wir haben keinen Kuchen gebacken für sein erstes Spiel. Wir haben uns alle gefreut für und mit ihm und für unsere Nachwuchsarbeit, die den Mehrwert erkennbar macht, die wir haben. Es war von ihm ein sehr gutes Spiel über 90 Minuten. Wir müssen schauen, wie wir Tom und die anderen Jungs integrieren und zum Spielen bringen. Wir wissen bei Tom, dass er sich in der Defensivarbeit noch verbessern kann, was Timing und Stellungsspiel betrifft.“

13.39 Uhr: Marco Rose über die Bedeutung der Partie:
„Es ist ein wichtiges Spiel, ein Klassiker. Es geht um Renommee. Ein Sieg in München tut immer gut.“

FC Bayern München gegen Borussia Dortmund: Die PK im Ticker zum Nachlesen


13.35 Uhr: Marco Rose über das Duell zwischen Robert Lewandowski und Erling Haaland:
„Bei beiden kann man sagen, dass sie aufgrund ihrer Torquote ein absolut spielbestimmender Faktor in ihren Mannschaften sind. Im Detail haben sie noch mal andere Stärken. Lewandowski bedient fast alle Facetten, er spielt sehr viel mit, lässt sich fallen und bringt sich in der Box sofort in die Position, die Tore garantieren. Er hat das komplette Paket. Erling hat sich in den letzten Jahren noch mal weiterentwickelt. Er ist im offensiven Umschalten eine absolute Waffe mit seinem Speed. Auch sein Kopfballspiel hat sich verbessert. Sobald der Ball bei ihm Richtung Box kommt, weiß er, wo das Tor steht. Wenn du Spieler dieser Qualität verlierst, macht das immer wieder was mit der Mannschaft. Das musst du erst mal auffangen. Da muss man neue Wege finden. Als Trainer möchtest du solche Jungs so lange wie möglich haben.“

13.34 Uhr: Marco Rose über eine mögliche Meisterschaft der Bayern am Samstag:
„Mit der Bilanz in München haben wir uns nicht auseinandergesetzt. Die Bayern können Meister werden. Dementsprechend werden sie auftreten. Wir wollen versuchen, das zu verhindern – das ist die Aufgabe. Dafür brauchen wir eine Topleistung, das ist klar. Wir haben am letzten Samstag ein sehr gutes Spiel gemacht und haben viele Dinge, die wir sehen wollen, auf den Platz gebracht. Die brauchen wir in München noch mehr 90 Minuten auf dem Platz, um die Offensivpower zu verteidigen und selber gefährlich zu werden.“

13.33 Uhr: Marco Rose über Spitzenspiele:
„Die Statistik hätten wir gerne viel besser gestaltet. Dann wären wir mehr in Schlagdistanz.“

13.32 Uhr: Marco Rose über das Personal:
„Raphael Guerreiro, Felix Passlack und Nico Schulz sind wieder Optionen. Unter der Woche hat leider Gregor Kobel eine Bänderverletzung erlitten, er wird nicht spielen können. Axel Witsel hat einen Infekt, auch das wird nicht reichen. Ansonsten kommt leider niemand zurück.“

13.30 Uhr:
Marco Rose über Niklas Süle: „Wir wissen mittlerweile alle, dass Niklas nächstes Jahr zu uns kommt. Aber wir können das gut trennen. Er hat gesagt, dass er sich mit dem maximalen Erfolg haben möchte. Ich finde, es ist sinnvoll im Vorfeld daraus kein Thema aufmachen zu wollen.“

13.30 Uhr:
Die Pressekonferenz beginnt.