BVB-Kapitän Reus über Haller-Besuch: „Ich habe Gänsehaut bekommen“

Redakteur
Emre Can, Marco Reus, Karim Adeyemi, Mats Hummels und Giovanni Reyna bejubeln den BVB-Sieg gegen Kopenhagen.
Emre Can, Marco Reus, Karim Adeyemi, Mats Hummels und Giovanni Reyna (v.l.) bejubeln den BVB-Sieg gegen Kopenhagen. © imago / Revierfoto
Lesezeit

Borussia Dortmund gewinnt zum Auftakt der Champions League mit 3:0 gegen den FC Kopenhagen. Nur die Verletzungen von BVB-Torhüter Gregor Kobel und Angreifer Thorgan Hazard trüben die Stimmung nach der gelungenen Premiere in der Königsklasse. Das sagen Kapitän Marco Reus, Trainer Edin Terzic, Torhüter Alexander Meyer und Sportdirektor Sebastian Kehl:

Marco Reus (BVB-Kapitän) über …

… den 3:0-Sieg zum Champions-League-Auftakt: „Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht so gut gemacht, hätten viel schneller spielen müssen. Wir machen trotzdem das 1:0, legen das 2:0 nach. Es wäre mehr drin gewesen, wenn wir uns mehr zwischen den Linien bewegt hätten. Ich will aber nicht zu kritisch sein.“


… den Druck vor der Partie: „Ich freue mich, dass wir das Must-Win-Spiel gewonnen haben. Das wird der Mannschaft Vertrauen geben, dass wir zu Null gespielt haben. Es ist eine stetige Entwicklung. Wir verteidigen gemeinsam, keiner ist sich zu schade.“


… die Integration von Anthony Modeste: „Wir hatten mit Erling einen Zielspieler. Jetzt sind wir variabler, Tony wird von Spiel zu Spiel besser. Seine Arbeit gegen und mit dem Ball ist unglaublich.“


… die Leistung von Giovanni Reyna: „Gio hat ein herausragendes Spiel gemacht, mit zwei Assists. Er gibt uns mehr Flexibilität.“


… die Verletzungsmisere: „Es ist schon schwierig, das zu akzeptieren. Der eine geht, der andere kommt, so ist es im Fußball, dafür hat es Gio hervorragend gemacht.“


… den Pass von Julian Brandt vor dem 1:0: „Es war ein überragender Ball von Jule, besser kannst du ihn nicht in den Lauf spielen.“


Sebastien Haller, der sich die Partie im Signal Iduna Park angesehen hat: „Wir schreiben häufig. Ich habe Gänsehaut bekommen, als er eingeblendet wurde. Wir freuen uns darauf, wenn er wiederkommt, er hat eine große Qualität.“

Edin Terzic (BVB-Trainer) über …

… die Premiere in der Königsklasse: „Es war eine super Leistung, wir haben Kopenhagen ernst genommen. Drei Tore geschossen, die Null verteidigt: Es war ein super Auftakt. Wir sind in beide Halbzeiten nicht so gut gestartet, hatten einige Nachlässigkeiten. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns bei Alex bedanken, dass es beim Ergebnis geblieben ist. Wir haben uns besonders über die rechte Seite hervorragend durchkombiniert. Wir waren im häufig in Überzahl, das war richtig gut. Wir wollten die Dominanz auf den Platz bekommen. Insgesamt haben wir haben den Ball gut laufen lassen und drei herrliche Tore geschossen.“


… die Verletzung von Thorgan Hazard: „Toto hat sich nach 15 Minuten an den Oberschenkel gegriffen. Wichtig ist, wie wir darauf reagiert haben. Gio Reyna hat ein super Spiel gemacht. Die Leistungen von Jule Brandt, Marco Reus und auch Salih Özcan waren der Wahnsinn.“


… Kobel-Vertreter Alexander Meyer: „Er hat eine sehr gute Leistung gezeigt, viel Ruhe ausgestrahlt. Er hat das Spiel permanent beschleunigt.“

Alexander Meyer (BVB-Torhüter) über …

… sein erstes CL-Spiel: „Es ist einfach phänomenal. Den Tag werde ich nie vergessen. Ich komme super aus mit Greg, er hat mir vor der Partie alles Gute gewünscht, ich soll es genießen.“


… die erste Halbzeit vor der Südtribüne: „Es gibt nichts Schöneres, ich habe es ein paar Mal beim Aufwärmen gesehen. Jetzt durfte ich davor spielen: Etwas Geileres gibt es nicht. Ich bin froh, dass wir den Sieg geholt haben.“


… über den Zeitpunkt, als er erfahren hat, dass er im Tor stehen wird: „Gestern beim Abschlusstraining habe ich erfahren, dass Greg reingehen musste. Dann kam ein Trainer zu mir und meinte, du spielst morgen. Das war Vorfreude pur.“

Sebastian Kehl (BVB-Sportdirektor) über …

… die Leistung gegen Kopenhagen: „Es war ein nahezu perfekter Abend. Wir haben drei Tore geschossen, keines kassiert und eine sehr starke Leistung gezeigt. Wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr schießen können. Es war aber ein Abend, wie ihn uns erträumt hatten. Wir sind voll im Soll.“


… die Stimmung der über 70.000 Zuschauer im Signal Iduna Park: „Wir haben uns richtig auf das volle Stadion gefreut. Die Stimmung war herausragend gut, eine richtige Champions-League-Atmosphäre. Die Jungs haben alles dafür getan, dass sie belohnt wurden.“


… den Auftritt von Marco Reus: „Er ist super stabil, macht erneut das 1:0 und ist beim 2:0 mit dabei. Er läuft unglaublich viel für die Mannschaft, ist in den richtigen Räumen. Er hat ein großes Spiel gemacht. Aber auch Julian Brandt, Nico Schlotterbeck, Alexander Meyer. Wir hatten in der ersten Halbzeit ein paar Phasen, wo wir zu schnell und nicht konsequent genug gespielt haben.“


… die Verletzung von Gregor Kobel: „Es wird ein paar Tage dauern. Wir warten erstmal ab.“


… die vielen Verletzungen: „Es ist schwer zu ergründen. Morey muss man anders betrachten, auch Dahoud und Jamie (Bynoe-Gittens, Anm. d. Red.) mit den Schulter-Verletzungen. Wir werden versuchen, das zu ergründen. Das wurmt uns, wir müssen auf ein paar Jungs verzichten, die uns guttun würden.“


… das Zusammenspiel von Marco Reus und Julian Brandt: „Die beiden kennen sich schon lange und verstehen sich auch außerhalb des Platzes gut. Das sind zwei Fußballer, die eine Intuition in sich tragen. Julian kann mit dem Ball den Unterschied machen. Ich will ihn nur bestärken, dass er da weiter macht.“


… den Startelfeinsatz von Niklas Süle: „Er war total stabil beim ersten Tor, hat wenig zugelassen und viel abgelaufen. Der Trainer hat ihm das Vertrauen gegeben, das hat er zurückbezahlt.“