Borussia Dortmund

BVB-Stadion wird Impfzentrum: Erst der Piks, dann der Pokal

Der Signal Iduna Park wird ab 22. Juli zum „schönsten Impfzentrum der Welt“. Der BVB möchte die Impfbereitschaft erhöhen - und lockt alle, die sich impfen lassen, mit einer Belohnung.
Der Signal-Iduna-Park wird zum Impfzentrum. Der Eingang ist vor der Nordtribüne. © imago images/Revierfoto

Borussia Dortmund bewirbt es als „schönstes Impfzentrum der Welt“. Gemeint ist der Signal Iduna Park, der vom 22. bis 31. Juli, als weiteres Impfzentrum in der Stadt in Betrieb genommen wird. Um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen, hat sich der BVB eine kleine Belohnung für alle Impfwilligen einfallen lassen.

Stadion wird zum Impfzentrum: BVB belohnt Impfwillige

Denn wer sich impfen lässt, darf im Anschluss einen kostenlosen Spaziergang durch das Stadion unternehmen und ein Foto mit dem DFB-Pokal machen. Ab Donnerstag (22. Juli) wird das Impfzentrum in Betrieb genommen. Bis 31. Juli wird dann täglich in der Zeit von 12 bis 19 Uhr das Vakzin gespritzt. Impfwillige können sich in stündlichen Zeitslots anmelden, aber auch spontane Impfungen sind vor Ort möglich.

Als Impfstoff wird entweder BioNtech/Pfizer oder Johnson & Johnson bereitgestellt. Bei der Terminbuchung kann ausgewählt werden, welcher Impfstoff verabreicht werden soll. Wer sich für BioNtech entscheidet, dessen Zweitimpfung erfolgt nicht im Stadion, sondern im Impfzentrum Dortmund auf Phoenix-West. Den Termin für die Zweitimpfung erhalten die Teilnehmer aber direkt am Tag ihrer Erstimpfung im Stadion.

Neues Impfzentrum in Dortmund: Einlass über Stadionvorplatz Nord

Bis zu 100 Personen pro Stunde können geimpft werden, demnach bis zu 700 Personen am Tag. Einlass zum Impfzentrum erfolgt über den Stadionvorplatz vor der Nordtribüne (Eingang Nord-Mitte). Die eigentliche Impfung findet in der Loge „Im Hansaplatz“ statt. Raus geht es für die frisch Geimpften über den Ausgang „Weiße Wiese“.

Der BVB kooperiert bei dieser Aktion mit der Stadt Dortmund und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Die Borussia sorgt für die Infrastruktur. Sie stellt die Räumlichkeiten, installiert die Impfstraße, sorgt für die notwendige Kommunikation und stellt Ordnungsdienst und Hilfs-Personal.

BVB-Kooperation mit der Stadt und der KVWL

Die Stadt Dortmund stellt neben dem Impfstoff auch das benötigte medizinische Material zur Verfügung. Von der KVWL kommen Ärzte und deren Assistenten. Dr. Reinhard Büker fungiert als ärztlicher Leiter des Impfzentrums Dortmund als Bindeglied zwischen dem BVB, der Stadt Dortmund und der KVWL. Die Patientendaten verbleiben – abgesehen von der Anmeldung – ausschließlich bei der KVWL.

„Wir alle sehnen uns danach, samstagnachmittags wieder unsere Familie, Freunde oder auch einfach nur andere BVB-Fans zu treffen, mit ihnen zum Signal-Iduna-Park zu laufen und unsere Mannschaft von den Rängen aus zu unterstützen. Und natürlich gilt diese Sehnsucht auch den magischen Europapokal-Abenden in der Champions League“, schreibt der BVB. Um all dies in gewohnter Form und mit möglichst vielen Fans erleben zu können, sei jeder Einzelne gefragt, seinen persönlichen – großen – Anteil zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten.

Weitere Informationen, Antworten auf wichtige Fragen und den Link zur Anmeldung gibt es hier.

Lesen Sie jetzt