Jude Bellingham und Jamie Bynoe-Gittens stehen auf dem Rasen.
Jude Bellingham (links) und Jamie Bynoe-Gittens sind nur zwei Juwelen der hervorragenden englischen Nachwuchsarbeit, von der der BVB profitieren möchte. © IMAGO/Moritz Müller
Borussia Dortmund

England als Kinderland des Fußballs – und wie der BVB davon profitieren will

Englands Fußball produziert seit Jahren mehr Toptalente, als in den Profiklubs spielen können. Wie es dazu kam, und wie Borussia Dortmund davon profitieren will.

Die Geschichte beginnt mit einer Niederlage. 27. Juni 2010, Bloemfontein: Deutschland schickt England im Achtelfinale der WM in Südafrika mit einem 4:1 auf den weiten Heimweg. Im Mutterland des Fußballs setzt Wehklagen ein. Veränderungen müssen her.

Ex-BVB-Spieler Ilkay Gündogan lobt hohe individuelle Qualität in England

BVB möchte vom sprudelnden Talente-Pool in England profitieren

BVB-Boss Watzke sieht in Entwicklung englischer Talente große Chance

Deutsche Talentförderung hinkt der englischen hinterher

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.