Borussia Dortmund

Neustart beim 1. FC Köln: Steffen Tigges schließt das BVB-Kapitel

Done Deal! Steffen Tigges wechselt mit sofortiger Wirkung zum 1. FC Köln - und erhofft sich deutlich mehr Spielzeit als beim BVB. Unterdessen geht die Stürmersuche bei Borussia Dortmund weiter.
Steffen Tigges unterschreibt seinen Vertrag beim 1. FC Köln.
Steffen Tigges hat beim 1. FC Köln einen Vertrag bis 2026 unterschrieben. © 1. FC Köln

Dass es ihn von Borussia Dortmund zum 1. FC Köln ziehen würde, war bereits seit einigen Tagen klar. Nun haben beide Vereine es auch offiziell gemacht: BVB-Stürmer Steffen Tigges, der bereits am Montag den Medizincheck absolviert hatte, wechselt mit sofortiger Wirkung in die Domstadt und unterschreibt beim FC bis 2026. Die Ablöse für den 23-Jährigen liegt bei rund zwei Millionen Euro. In Dortmund stand der gebürtige Osnabrücker noch bis 30. Juni 2024 unter Vertrag.

BVB-Sportdirektor Kehl: „Tigges hat tolle Entwicklung genommen“

„Ich freue mich sehr auf den 1. FC Köln und bin mir sicher, dass ich meine Qualitäten ins Team einbringen und mich zudem noch auf höchstem Niveau weiterentwickeln kann. Die Gespräche mit dem Trainer und den Offiziellen haben mich sofort davon überzeugt, dass es genau der richtige Schritt für mich ist. Ich bin mir sicher, dass ich gut zur Mannschaft und zur Spielweise passe und dass wir eine sehr gute Saison spielen können“, erklärte Tigges.

Ausgerechnet gegen seinen neuen Arbeitgeber erzielte BVB-Stürmer Steffen Tigges im Oktober 2021 sein erstes Bundesliga-Tor. © picture alliance/dpa

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl sagte: „Steffen hat in den vergangenen Jahren eine tolle sportliche Entwicklung genommen und uns darüber hinaus mit seiner positiven, offenen und bodenständigen Art auch menschlich sehr gut getan. Wir bedanken uns bei ihm für seinen Einsatz in unseren Mannschaften und wünschen ihm in Köln alles erdenklich Gute.

BVB-Angreifer Tigges feiert Tor-Debüt vor der Südtribüne

Vor drei Jahren war Tigges vom VfL Osnabrück zur Borussia gewechselt. In seiner ersten U23-Saison gelangen ihm in der Regionalliga West neun Treffer und zehn Assists in 25 Spielen. Im Jahr darauf hatte der Torjäger maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die 3. Liga. Mit 22 Treffern und 15 Assists führte er das Team als Kapitän zur Meisterschaft. Im Januar 2021 unterzeichnete Tigges schließlich einen Profivertrag. In der abgelaufenen Saison pendelte der 1,93 Meter große Stürmer zwischen Profi- und U23-Kader hin und her. Ende Oktober gelang ihm gegen seinen neuen Arbeitgeber der erste Bundesliga-Treffer – und das vor der Südtribüne.

Es folgten zwei weitere Treffer in der Bundesliga gegen Hertha BSC und Bayer Leverkusen. Unterm Strich standen drei Tore in neun Bundesliga-Spielen und vier Tore in fünf Drittliga-Partien zu Buche. Darüber hinaus kam Tigges je zweimal in Champions League, Europa League und DFB-Pokal zum Einsatz. Insgesamt konstatierte Tigges, „dass ich nicht über die Joker-Rolle hinausgekommen bin. Ich habe nicht so viel gespielt, wie ich es mir erhofft habe.“ Wahrscheinlich wären noch mehr Einsätze hinzugekommen, wenn er sich nicht Anfang März im Training eine komplizierte Sprunggelenksfraktur zugezogen hätte. Damit war die Saison für ihn frühzeitig gelaufen.

Für BVB-Stürmer Tigges war die Saison bereits im März beendet

Während Tigges seine Reha absolvierte, verpflichtete der BVB in Karim Adeyemi einen weiteren Offensivspieler. Die ohnehin bereits große Konkurrenzsituation mit Youssoufa Moukoko und Donyell Malen verschärfte sich dadurch weiter. „Ich will mich durchboxen, aber man muss auch schauen, welche Spieler da sind, wie die Lage ist und wo ich mich am besten weiterentwickeln kann“, sagte Tigges Mitte Mai im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. Um sich in Dortmund durchzusetzen, „muss mehr kommen, das liegt an mir“.

In der Zwischenzeit aber kam die Offerte aus Köln. Schon während der vergangenen Saison hatte FC-Coach Steffen Baumgart Interesse am hochgewachsenen Stürmer gezeigt. Mit einem Neustart am Rhein will der Blondschopf nach überstandener Verletzung seine Karriere wieder in Schwung bringen. Verläuft die Reha planmäßig, will er Anfang Juli wieder ins Training einsteigen.

Derzeit stehen nur zwei gelernte Stürmer im BVB-Kader

Unterdessen geht die BVB-Suche nach einem Nachfolger für Erling Haaland, der am Montag offiziell bei Manchester City vorgestellt wurde, weiter. In Donyell Malen und Youssoufa Moukoko stehen derzeit nur noch zwei gelernte Stürmer im Kader. Die Vorbereitung auf die neue Saison startet am 27. Juni.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.