News und WM Bitteres Aus für Meunier und Hazard – BVB-Interesse an Marmoush?

Thomas Meunier schlägt die Hände über den Kopf zusammen.
Thomas Meunier und die belgische Nationalmannschaft ist in der Vorrunde der WM in Katar ausgeschieden. © IMAGO/Belga
Lesezeit

Hier gibt es alle Neuigkeiten und Gerüchte rund um Borussia Dortmund:


<<< News-Ticker aktualisieren >>>



1. Dezember, 18.15 Uhr: Bitteres Aus für Meunier und Hazard

Vize-Weltmeister Kroatien hat sich ins Achtelfinale der WM in Katar gezittert. Mit einem 0:0 gegen Belgien schaffte es das Team um Topstar Luka Modric am Donnerstag in Al-Rajjan als Zweiter der Gruppe F in die K.o.-Runde. Die als Turnier-Mitfavorit gehandelten Belgier, bei denen die BVB-Spieler Thomas Meunier (Startelf) und Thorgan Hazard (eingewechselt) zum Einsatz kamen, sind durch die Nullnummer bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Den Gruppensieg sicherte sich Marokko durch ein 2:1 (2:1) gegen die Kanadier, die schon vorher keine Chance mehr auf ein Weiterkommen hatten.

Für Marokko hatten Hakim Ziyech (4. Minute) und Youssef En-Nesyri (23.) mit ihren Treffern in Doha den Weg zum Sieg gegen Kanada geebnet. Ein Eigentor von Nayef Aguerd (40.) machte die Partie noch einmal spannend. Im vermeintlichen Gruppen-Gipfel stemmten sich die Belgier erst nach der Pause gegen das drohende Aus, ließen aber selbst beste Chancen ungenutzt. Am Ende brachten die Kroaten das Remis mit viel Glück über die Zeit, das ihnen zum Einzug ins Achtelfinale genügte. 2018 war das Modric-Team erst im Endspiel von Frankreich gestoppt worden.


1. Dezember, 12.51 Uhr: BVB soll sich mit Wolfsburgs Marmoush beschäftigen

Im Sommer läuft der Vertrag von Omar Marmoush beim VfL Wolfsburg aus, der Linksaußen wäre somit ablösefrei zu haben. Das soll laut Informationen der „Wolfsburger Allgemeinen“ den BVB auf den Plan gerufen haben. Doch neben Dortmund soll auch Borussia Mönchengladbach seine Fühler nach dem ägyptischen Nationalspieler ausgestreckt haben. Ob der 23-Jährige den VfL verlässt, ist derweil noch offen: „Wir führen Gespräche. Wir sind in einem guten Austausch. Wir sind entspannte und nette Menschen und machen da keinen Druck. Gleichwohl wollen wir nicht, dass das eine ewige Nummer wird. Wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Dann werden wir eine Entscheidung treffen für den Winter und den Sommer“, erklärte Sportchef Jörg Schmadtke.


30. November, 13.15 Uhr: VfB Stuttgart trennt sich von Ex-BVB-Chefscout Mislintat

Der VfB Stuttgart trennt sich mit sofortiger Wirkung von Sportdirektor Sven Mislintat. Der bis zum 30. Juni 2023 laufende Vertrag werde vorzeitig aufgelöst, teilte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit. „Wir haben in unseren Gesprächen keinen gemeinsamen Nenner für eine Fortsetzung meiner Tätigkeit beim VfB gefunden“, wird Mislintat vom VfB zitiert. „Ich bedauere das sehr, weil mir der VfB in den vergangenen Jahren zu einer echten Herzensangelegenheit geworden ist und ich gerne weiter meinen Teil zu einer positiven Entwicklung dieses großen Vereins beigetragen hätte“, so Mislintat weiter.


30. November, 10.46 Uhr: BVB-Spieler Adeyemi von WM-Nominierung „überrascht“

BVB-Angreifer Karim Adeyemi hat zugegeben, von der WM-Nominierung überrascht gewesen zu sein: „Ich habe nicht damit gerechnet, das gebe ich zu. Weil ich die letzten Monate bei Borussia Dortmund schlichtweg nicht gezeigt habe, was ich kann. Das habe ich dem Bundestrainer auch so gesagt. Ich bin sehr selbstkritisch“, so viermalige Nationalspieler im Gespräch mit„Münchner Merkur/tz“. Für die Zeit nach der Weltmeisterschaft in Katar habe sich der 20-Jährige „fest vorgenommen, endlich beim BVB durchzustarten und der Mannschaft zu helfen. Das ist mir wichtig.“ Die WM-Erfahrungen könnten ihm dabei helfen, dort lerne er von den Besten, etwa von der „Legende“ Thomas Müller. Den Einsatz des Bayern-Stürmers nimmt sich Adeyemi zum Vorbild, denn er „haut sich im Training so rein, als hätte er noch nie einen Titel errungen. Das ist mein Ansporn: Im Herbst meiner Karriere möchte ich so sein wie Thomas Müller.“


29. November, 22.05 Uhr: Bellingham und Reyna stehen im WM-Achtelfinale

Mitfavorit England und die USA sind in das Achtelfinale bei der WM in Katar eingezogen. Die Amerikaner setzten sich am Dienstagabend in Doha im politisch brisanten Duell mit dem Iran 1:0 (1:0) durch und zogen in der Gruppe B noch am Kontrahenten vorbei. England bezwang Wales mit 3:0 (0:0) und trifft als ungeschlagener Gruppensieger nun am Sonntag im Achtelfinale auf den Senegal. Die USA bekommen es zum Auftakt der K.o.-Runde am Samstag mit den Niederlanden zu tun. Doppeltorschütze Marcus Rashford (50. Minute/68.) und Phil Foden (51.) sorgten vor 44.297 Zuschauern für den verdienten Sieg der Engländer. BVB-Juwel Jude Bellingham kam über die volle Distanz zum Einsatz.

Die Waliser um den zur Halbzeit ausgewechselten Stürmerstar Gareth Bale verabschieden sich nach drei Vorrundenspielen mit einem Punkt und nur einem Tor von ihrer so sehr ersehnten ersten WM seit 1958. Der frühere Dortmund-Profi Christian Pulisic führte die USA mit seinem Treffer (38.) ins Achtelfinale. Beim US-Erfolg blieb BVB-Offensivspieler Giovanni Reyna nur die Zuschauerrolle.


28. November, 21.59 Uhr: Guerreiro und Portugal stehen im WM-Achtelfinale

Cristiano Ronaldo und Portugal stehen bei der Weltmeisterschaft in Katar im Achtelfinale. Die Portugiesen gewannen am Montagabend ihr zweites Gruppenspiel gegen Uruguay mit 2:0 (0:0) und qualifizierten sich nach Frankreich und Brasilien als dritte Mannschaft vorzeitig für die K.o.-Runde. Vor 88.668 Zuschauern im Lusail Stadion erzielte Mittelfeldspieler Bruno Fernandes (54. Minute und 90.+3/Handelfmeter) die Treffer für die Südeuropäer. BVB-Linksverteidiger Raphael Guerreiro kam in der 42. Minute für den verletzten Nuno Mendes ins Spiel. Für Uruguay wird es mit einem Punkt aus zwei Spielen im Kampf um das Achtelfinale eng. Grundvoraussetzung für die Chance auf das Weiterkommen ist ein Sieg am Freitag gegen Ghana.


28. November, 18.55 Uhr: Kobel und die Schweiz verlieren gegen Brasilien

Rekordweltmeister Brasilien hat vorzeitig das Achtelfinale der Fußball-WM in Katar erreicht. Die Südamerikaner gewannen am Montagabend im Stadion 974 in Doha mit 1:0 (0:0) gegen die Schweiz, die weiterhin gute Aussichten auf die K.o.-Runde hat. Casemiro traf in der 83. Minute vor 43.649 Zuschauern zum zweiten Sieg der Selecao. BVB-Torhüter Gregor Kobel blieb erneut nur der Platz auf der Bank. Brasilien ist als Tabellenführer der Gruppe G mit sechs Punkten vor dem letzten Spieltag am kommenden Freitag nicht mehr von einem der ersten beiden Plätzen zu verdrängen. Es folgen die Schweiz (3) sowie Kamerun und Serbien mit jeweils einem Punkt. Brasilien spielt zum Abschluss gegen Kamerun, die Schweiz gegen Serbien.


28. November, 18.31 Uhr: Kruse löst Vertrag in Wolfsburg auf

Der VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit dem ausgemusterten Angreifer Max Kruse einvernehmlich aufgelöst. „In offenen und ehrlichen Gesprächen sind wir übereingekommen, dass diese Lösung für alle Beteiligten am besten ist“, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Der 34 Jahre alte frühere Nationalspieler, der zuletzt eine Muskelverletzung auskurierte, war von Trainer Niko Kovac Anfang September aussortiert worden und hatte für die Wölfe seitdem kein Spiel mehr bestritten. Ihm wurde von den VfL-Verantwortlichen mangelnde Professionalität und damit auch ein schlechter Einfluss auf den Rest der Mannschaft vorgeworfen. Der Ex-Spieler von Werder Bremen, Union Berlin, Borussia Mönchengladbach und des SC Freiburg hatte in Wolfsburg eigentlich noch einen Vertrag bis Ende Juni 2023


28. November, 16.05 Uhr: BVB-Trainer Addo gewinnt mit Ghana

Ghana darf nach dem ersten Sieg bei einer Fußball-WM seit 2010 vom Achtelfinale träumen. Das Team von Trainer Otto Addo siegte am Montag in seinem zweiten Gruppenspiel gegen Südkorea mit 3:2 (2:0). Mohammed Salisu (24. Minute) und Mohammed Kudus (34./68.) trafen im Education Stadion in Al-Rajjan für die Black Stars. Die südkoreanischen Tore vor 43.983 Zuschauern erzielte Gue-Sung Cho (58./61.). Ghana ist damit in Gruppe H mit drei Punkten wieder voll im Rennen. Der viermalige Afrikameister hatte letztmals 2010 die Vorrunde überstanden. Dagegen steht Südkorea bei seiner elften WM-Teilnahme zum neunten Mal vor dem Vorrunden-Aus.


27. November, 16.22 Uhr: Belgien strauchelt gegen Marokko

Mitfavorit Belgien muss bei der WM in Katar um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Der Weltranglistenzweite verlor am Sonntag sein zweites Gruppenspiel gegen Marokko mit 0:2 (0:0). Vor 43.738 Zuschauern in Doha erzielten Abdelhamid Sabiri in der 73. Minute und Zakaria Aboukhlal (90.+2) die Tore für die Nordafrikaner, die mit vier Punkten an den Belgiern (3) vorbeizogen und zunächst die Tabellenführung in der Gruppe F übernahmen. Marokko trifft zum Abschluss der Vorrunde am kommenden Donnerstag auf Kanada, Belgien bekommt es dann mit Vize-Weltmeister Kroatien zu tun.


26. November, 21.46 Uhr: Dahoud und Bynoe-Gittens zurück auf dem Trainingsplatz

Während sich der BVB derzeit auf Asienreise befindet, arbeiten zwei in den vergangenen Wochen verletzte Spieler auf ihr Comeback hin. Mahmoud Dahoud und Jamie Bynoe-Gittens (jeweils Schulter-Operation) stehen wieder auf dem Trainingsplatz. Ein vom Verein in den sozialen Netzwerken gepostetes Video zeigt die beiden Spieler bei einer individuellen Einheit in Brackel unter der Leitung von Reha-Trainer Dennis Morschel.


26. November, 21.26 Uhr: WM-Pause für Jude Bellingham?

In seinem zweiten WM-Spiel machte Jude Bellingham eine ungewöhnliche Erfahrung. Der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund wurde beim 0:0 der Engländer gegen die USA ausgewechselt. „Wir dachten, dass Jordan Henderson uns helfen kann, damit wir Jude auch eine Pause geben können“, begründete Nationaltrainer Gareth Southgate seine Entscheidung, den 19-Jährigen nach knapp 70 Minuten aus dem Spiel zu nehmen. Bellingham steht beim BVB nahezu jede Spielminute auf dem Platz. Auch bei den Three Lions ist der Youngster gesetzt. Southgate wird sich nun die Frage stellen, ob er Bellingham am Dienstag (20.00 Uhr) eine Pause gewährt oder zumindest erneut dessen Einsatzzeit dosiert. England ist zwar noch nicht fix für das Achtelfinale qualifiziert, kann sich gegen Wales jedoch eine Niederlage mit bis zu drei Toren Unterschied leisten. Möglicher Ersatz für Bellingham wäre neben Henderson auch Kalvin Phillips, der die Position bei der EM 2021 besetzte.


25. November, 22.21 Uhr: BVB-Duell zwischen Reyna und Bellingham endet torlos

Jude Bellingham (nach 68 Minuten ausgewechselt) hat mit WM-Mitfavorit England die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale verpasst. Der EM-Zweite kam am Freitagabend vor 68.463 Zuschauern in Al-Chaur nur zu einem 0:0 gegen die USA. Die Three Lions benötigen im abschließenden Gruppenspiel gegen Wales am kommenden Dienstag noch einen Punkt, um das Weiterkommen aus eigener Kraft perfekt zu machen. Auch die Amerikaner, die zum Abschluss gegen den Iran spielen, haben in der Gruppe B weiter alle Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde. Giovanni Reyna gab in der Schlussphase (ab der 83. Minute) sein WM-Debüt.


25. November, 14.13 Uhr: BVB-Fan nach Festnahme in Singapur wieder auf freiem Fuß

Glück im Unglück für einen BVB-Fan in Singapur. Ihm drohte nach einer Party-Nacht in Singapur zunächst eine harte Strafe. Der junge Mann wollte dem Vernehmen nach in der Nacht zu Mittwoch, offenbar angetrunken, von einer Feier wegfahren und setzte sich in das erstbeste Taxi. Dieses hatte allerdings ein anderes Pärchen bestellt. Berichten zufolge soll es dann zu einem Streit gekommen sein und der BVB-Fan der Frau ungefragt einen Kuss auf den Mund gegeben haben.

Daraufhin soll die Situation eskaliert sein. Sicherheitsleute riefen die Polizei, der Mann wurde festgenommen. Am Freitagmittag deutscher Zeit dann die Entwarnung: Der Dortmund-Anhänger befindet sich nach Informationen der Ruhr Nachrichten wieder auf freiem Fuß, darf sich aber nichts mehr zu schulden kommen lassen. Bei einer Verurteilung hätten ihm eine horrende Geldbuße oder sogar eine langjährige Haftstrafe gedroht. Im in dieser Beziehung strengen und konservativen Singapur werden auch Stockschläge als Prügelstrafe ausgesprochen.


24. November, 19.29 Uhr: Addo verpasst mit Ghana die große Überraschung gegen Portugal

Cristiano Ronaldo ist mit Portugal optimal in die Fußball-WM in Katar gestartet und hat sich dabei den nächsten Rekord seiner Karriere gesichert. Der 37-Jährige führte den Europameister von 2016 zum Auftakt am Donnerstag zu einem 3:2 (0:0) gegen Ghana. Nur zwei Tage nach der Trennung von seinem Klub Manchester United schaffte Ronaldo per sicher verwandeltem Foulelfmeter (65. Minute) das 50. WM-Tor der Portugiesen. Ronaldo ist nun der erste Spieler, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften jeweils mindestens einen Treffer erzielte.

Für Portugal trafen 42.662 Zuschauern in Doha außerdem Joao Felix (78.) und Rafael Leao (80.). André Ayew (73.) schaffte den zwischenzeitlichen Ausgleich für den Außenseiter, Osman Bukari (89.) sorgte nur noch für das 2:3 Ghanas. Das Team des früheren Bundesliga-Spielers Otto Addo konnte sich in der Gruppe H mit Uruguay und Südkorea für eine im zweiten Durchgang couragierte Leistung nicht belohnen. Den Black Stars gelangen zumindest die ersten Treffer eines afrikanischen Teams bei diesem Turnier. Für Portugal sind die drei Punkte vor dem Duell mit Uruguay am Montag gut fürs Selbstvertrauen.


24. November, 14.26 Uhr: Watzke kritisiert FIFA: „Eine einzige Katastrophe“
DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke hat das Vorgehen des Weltfußballverbandes im Streit um die „One-Love“-Armbinde bei der WM in Katar mit deutlichen Worten kritisiert. „So wie die FIFA sich momentan abbildet, ist das eine einzige Katastrophe. Mit dem, was die FIFA jetzt gemacht hat, ist das Thema insgesamt noch mehr auf die Agenda gekommen. Ich glaube, dass sie sich damit keinen Gefallen getan hat“, sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund und Aufsichtsratschef der Deutschen Fußball Liga in einem Sky-Interview während der Asien-Reise.

Die „One Love“-Armbinde war im September als gemeinsame Aktion mehrerer europäischer Nationalmannschaften angekündigt worden. Die bunte Kapitänsbinde sollte bei der WM als Symbol für Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit sowie gegen Diskriminierung stehen. Die FIFA hatte am Montag jedoch angekündigt, das Tragen der Binde bei der WM zu sanktionieren – woraufhin der DFB und weitere sechs europäische Landesverbände ihren Verzicht darauf erklärten. „Die FIFA macht es uns momentan sehr schwer. Wir haben in den ganzen Wochen immer wieder klare Position bezogen, dass alle Menschen gleich sind und dass das zu respektieren ist. Dafür werden wir immer wieder antreten und es immer wieder sagen“, betonte Watzke.


24. November, 13.20 Uhr: Schweiz mit gelungenem WM-Start

Die Schweiz hat bei der Fußball-WM in Katar einen gelungenen Start in die Gruppenphase hingelegt. Die Eidgenossen setzten sich am Donnerstag in ihrem ersten Spiel bei dieser Endrunde gegen Kamerun mit 1:0 (0:0) durch. Das Siegtor vor 39.089 Zuschauern im Al-Dschanub-Stadion erzielte der frühere Bundesligaprofi Breel Embolo in der 48. Minute. Weitere Gegner in der Gruppe G sind Titelanwärter Brasilien und Serbien. BVB-Torhüter Gregor Kobel verfolgte das Spiel von der Bank aus.


24. November, 09.58 Uhr: TV-Experte Hamann: „Hummels hätte in DFB-Elf gehört“

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hat bei Deutschlands 1:2 gegen Japan im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Katar einen Spieler vermisst. „Ein Spieler wie Hummels hätte in die Mannschaft gehört, weil er Verantwortung übernimmt, weil er Missstände anspricht, weil er Tendenzen und Entwicklungen erkennt“, schrieb Hamann in seiner Kolumne für den TV-Sender Sky über den Abwehrspieler von Borussia Dortmund. „Man hatte sich dazu entschieden, Harmonie über alles zu stellen. Das war wahrscheinlich auch der Grund dafür, dass Hummels nicht dabei ist. Aber mit einer ruhigen, harmonischen Truppe wirst du nichts gewinnen“, so der 49-Jährige. „Mir ist das alles zu weich, zu nett und zu eintönig. Du brauchst Reibung! Dadurch werden Reize gesetzt“, kritisierte er. Flick hatte das WM-Aus für Mats Hummels mit dem Blick auf jüngere Innenverteidiger begründet.

„Er hat eine hervorragende Form, ist topfit und für Dortmund ein sehr wertvoller Spieler“, sagte Flick bei der Bekanntgabe des Kaders über den Weltmeister von 2014. Aber er müsse auch „ein bisschen die Zukunft im Blick haben“. Auch eine Szene von Abwehrspieler Antonio Rüdiger im Spiel gegen Japan erboste Hamann. „Bezeichnend war für mich die Szene, in der Rüdiger im Duell mit Asano den Ball ins Aus laufen lässt und dabei die Knie hochzieht“, schrieb Hamann. „Das war symptomatisch für die Unprofessionalität und Überheblichkeit im deutschen Spiel und an Respektlosigkeit nicht zu überbieten, weil er damit den Gegner lächerlich gemacht hat.“


23. November, 22.58 Uhr: Meunier bei Belgien-Sieg eingewechselt

Belgien hat sich in seinem ersten Spiel bei der WM in Katar zu einem schmeichelhaften Sieg gemüht. Der WM-Dritte von 2018 um Starspieler Kevin de Bruyne besiegte Kanada am Mittwochabend im Ahmad bin Ali Stadion von Al-Rajjan 1:0 (1:0). Ex-BVB-Stürmer Michy Batshuayi erzielte für die Red Devils kurz vor der Halbzeitpause das Tor des Spiels (44. Minute). Die Kanadier zeigten in ihrem ersten WM-Spiel seit 36 Jahren eine gute Leistung, belohnten sich aber nicht. Bei den Nordamerikanern stand Bayern-Profi Alphonso Davies vor 40.432 Zuschauern von Beginn an auf dem Platz, vergab in der zehnten Minute aber einen Strafstoß. Der 22-Jährige hatte seinen Muskelfaserriss rechtzeitig auskuriert. Thomas Meunier von Borussia Dortmund wurde bei Belgien in der Halbzeit eingewechselt, Thorgan Hazard blieb ohne Einsatz. Im ersten Spiel der Gruppe F hatten sich Kroatien und Marokko zuvor 0:0 getrennt.


22. November, 19.12 Uhr: Ronaldo verlässt Manchester United mit sofortiger Wirkung

Das Tischtuch zwischen Cristiano Ronaldo und Manchester United ist endgültig zerschnitten. Am Dienstagabend gab der englische Premier-League-Klub die Trennung von seinem portugiesischen Superstar bekannt. „Cristiano Ronaldo wird Manchester United im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. Der Verein dankt ihm für seinen immensen Beitrag in zwei Stationen im Old Trafford, in dem er 145 Tore in 346 Spielen erzielte, und wünscht ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft“, schrieb der Verein in einer Mitteilung. Auch Ronaldo selbst wird in einer Mitteilung zitiert: „Ich liebe Manchester United und liebe die Fans, das wird sich niemals ändern. Es fühIt sich nach dem richtigen Zeitpunkt an, eine neue Herausforderung zu suchen. Ich wünsche Man United das Allerbeste.“