© imago / Panoramic International
Borussia Dortmund

Ungebrochener Ehrgeiz: Wie Axel Witsel auch beim BVB wichtig bleiben will

Axel Witsel hat bei der EM ein Comeback hingelegt, das auch die BVB-Bosse verblüfft. Nach überstandenem Achillessehnenriss will er sich nun Marco Rose empfehlen. Witsel hat ambitionierte Ziele.

Die erste Turnierwoche dieser paneuropäischen Europameisterschaft war gespielt, da stand in Tubize ein wichtiger Pressetermin auf dem Programm. Der kleine Ort unweit der belgischen Hauptstadt Brüssel beherbergte während der EM die Nationalmannschaft des Landes, die sich selbst die „Roten Teufel“ nennen, was in den vergangenen Jahren ganz gut passte. Denn das kleine Nachbarland Deutschlands hatte eine Ansammlung von großen Talenten hervorgebracht, die teuflisch gut Fußball spielen können und nun, bei der um ein Jahr verschobenen EM, nach dem Titel greifen wollten. Das Vorhaben scheiterte nach einem packenden Viertelfinale gegen Italien (1:2).

Witsels Comeback hat nicht nur beim BVB für Überraschung gesorgt

Der BVB stand Witsels Comeback bei der EM zurückhaltend gegenüber

Witsel steigt nach dem Urlaub ganz normal in die BVB-Vorbereitung ein

Witsel und BVB-Trainer Rose haben sich bislang nur am Telefon ausgetauscht

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.