Vertrag verlängert: Darum setzt der BVB weiter auf Matthias Sammer

Redakteur
Bleibt externer Berater beim BVB: Matthias Sammer © picture alliance/dpa
Lesezeit

Einst Spieler von Borussia Dortmund, dann Trainer, mittlerweile Berater – und das auch in Zukunft. Wie der BVB am Montag vermeldet, hat der Verein den Beratervertrag mit Matthias Sammer vorzeitig bis zum 30. Juni 2025 verlängert.

Matthias Sammer ist seit 2018 externer Berater des BVB

„Ich bin immer wieder sehr froh darüber, in vielen Themenfeldern, die übrigens längst nicht nur den Profibereich umfassen, auf die Expertise von Matthias Sammer zurückgreifen zu können“, nennt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke den Hauptgrund für die weitere Zusammenarbeit mit dem früheren Meisterspieler und-trainer des BVB.

2018 hat Borussia Dortmund Matthias Sammer als externen Berater ins Boot geholt, um – ohne direkt ins Tagesgeschäft involviert zu sein – den Blick von Außen einzubringen. Der 56-Jährige ist seitdem Teil regelmäßiger Gesprächsrunden mit Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und dessen designiertem Nachfolger Sebastian Kehl.

Sammer will den BVB „nach Kräften unterstützen“

„Ich freue mich, dass wir den gemeinsamen Weg in Dortmund auch in Zukunft weitergehen“, betont Matthias Sammer. „Michael Zorc wird den Klub im Sommer nach vielen Jahren verlassen, und ich möchte als externer Berater meinen Teil dazu beitragen, um die Geschäftsführung und Michaels Nachfolger Sebastian Kehl nach Kräften zu unterstützen.“

Schon vor ein paar Wochen hatte Sammer angekündigt, gerne weiter in der Rolle als Berater für den BVB tätig sein zu wollen. „Mir macht es viel Spaß. Ich gebe mein Bestes, mich einzubringen – und das auch in Zukunft. Dementsprechend wird das alles darauf hinauslaufen, dass wir das gemeinsam weiter entwickeln wollen“, hatte Sammer jüngst im Podcast „Einfach mal Luppen“ von Toni und Bruder Felix Kroos gesagt. Nun folgte der Vollzug.

Beratervertrag trägt der Corona-Pandemie Rechnung

„Die Situation inmitten einer weltweiten Pandemie ist herausfordernd. Wir sind mit unserer Aufgabe noch nicht am Ende, haben mit dem BVB eine Menge vor. Nun gehen wir es an“, sagt Sammer. Und eben genau diese Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Dotierung seines Vertrages. Auf Wunsch beider Seiten, so der BVB, trägt der neue Vertrag der aktuellen Lage und „ihrer immensen wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Profifußball“ Rechnung.