Covid-19: Weniger Corona-Fälle in Castrop-Rauxel Aber Ansteckungsrisiko bleibt hoch

Redakteur
Coronavirus in Castrop-Rauxel
Die Corona-Fallzahlen sind im Vergleich zur Vorwoche gesunken. © Grafik Klose
Lesezeit

Wie hoch ist das Risiko, eine aktuell ansteckende Person mit dem Coronavirus zu treffen? Diese Frage will der Covid-o-Mat online beantworten und gibt dafür auch den Kreis Recklinghausen (Recklinghausen) als Wahl-Option an.

Wer dort eingibt, mit fünf Menschen durchschnittlich Kontakt zu haben, mit denen man nicht in häuslicher Gemeinschaft lebt oder Schutzmaßnahmen (Abstand, Maske) treffen kann, gibt der Covidrechner folgende Zahl aus: Das Risiko, dass mindestens eine Kontaktperson mit dem Coronavirus infiziert ist, liegt bei 22,66 Prozent.

Wie das Risiko berechnet wird, kann man auf der Webseite nachlesen. Ob die Zahlen taugen, da will sich der Chef des großen und benachbarten Dortmunder Gesundheitsamtes, Dr. Frank Renken, nicht festlegen. Er bleibe lieber bei den üblichen Zahlen, sagt er auf Nachfrage.

Die Zahlen für Castrop-Rauxel sind rückläufig: Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 26.300 Menschen mit Corona angesteckt (Meldezahl). 422 neue gemeldete Fälle kamen vom 21. bis 28.10. dazu. Die Wocheninzidenz fiel, denn in der Woche zuvor waren es 522 neue Fälle. Sie liegt nun bei 577 statt 714. Vier neue Todesfälle kamen kreisweit in dieser Woche dazu. Es gab insgesamt 1529 Todesopfer.

In die Krankenhäuser im Kreis RE wurden in den vergangenen sechs Tagen 80 Covid-Patienten aufgenommen. 14 bis 19 wurden gleichzeitig intensivmedizinisch behandelt. In der Woche davor wurden 83 Patienten aufgenommen, 11 bis 18 lagen auf den Intensivstationen.