Zwei Todesfälle nach Corona-Infektion Einer der toten Castrop-Rauxeler war erst 63 Jahre alt

Redakteur
Frau legt Schutzkleidung in Krankenhaus-Flur an
Erneut sind in Dortmund Corona-Todesfälle gemeldet worden (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Lesezeit

Es gibt sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Recklinghausen. Das meldet der Kreis RE am Mittwochmorgen (23.11.2022). Gestorben sind zwei Männer im Alter von 63 und 91 Jahren aus Castrop-Rauxel, eine 72-jährige Frau und ein 80-jähriger Mann aus Haltern am See sowie zwei Männer im Alter von 88 und 91 Jahren aus Recklinghausen. Für Castrop-Rauxel sind es die Fälle 152 und 153 seit Ausbruch der Pandemie.

Die Inzidenz in Castrop-Rauxel wurde zuletzt für Freitag (18.11.) gesondert ausgewiesen. Sie lag bei 306, etwas über dem Durchschnitt kreisweit (245). Auch hier ergibt sich eine abnehmende Tendenz: Stand Mittwoch weist die Bezirksregierung Münster für den Kreis RE 236,8 (Vortag: 244,5) aus.

In den anderen Kreisen und kreisfreien Städten des Regierungsbezirks ist die Lage noch milder: Bottrop (195,2), Münster (187,6), der Kreis Borken (189,2) und Gelsenkirchen (197,2) fielen auf unter 200. Nur im Kreis Warendorf liegt die Inzidenz auf demselben Niveau mit 249,1.

62 Patienten in Kliniken

Die Lage in den Krankenhäusern war in der vergangenen Woche eigentlich verhältnismäßig ruhig: Zwar gab es in der Spitze 62 Covid-Patienten, aber nur maximal neun schwer erkrankte auf den Intensivstationen im Kreis RE. In der Vorwoche wurde die Höchstzahl dort noch mit 13 angegeben.