Der Umweltbrummi kommt nicht

Bombenverdacht: Recyclinghof Datteln bleibt vorsichtshalber geschlossen

Dattelner, die am Samstag (13.8.) ihre Abfälle am Recyclinghof an der Emscher-Lippe-Straße entsorgen wollten, müssen umplanen: Wegen einer möglichen Bombenentschärfung bleibt das Tor zu.
Der Umweltbrummi kommt am Samstag nicht – der gesamte Recyclinghof bleibt geschlossen. © THOMAS NOWACZYK

Der Kommunale Servicebetrieb Datteln (KSD) reagiert auf die für Samstag (13.8.) geplante Untersuchung des Bombenverdachtspunkts an der Flotowstraße: Der Recyclinghof, der an Samstagen in der Regel stark frequentiert ist, bleibt geschlossen. Der Besuch des Umweltbrummis fällt ebenfalls aus.

Es ist nicht auszuschließen, dass an diesem Tag an der Flotowstraße ein Blindgänger gefunden wird, der dann umgehend entschärft werden muss. Müsste für die mögliche Entschärfung ein Gebiet mit einem Radius von 500 Metern evakuiert und gesperrt werden, wäre auch der Recyclinghof an der Emscher-Lippe-Straße betroffen, meldet die Stadt Datteln.

Dattelner müssen ihre Abfall-Entsorgung verschieben

Insbesondere an Samstagen bringen aber Dattelner in der Regel ihre größeren Abfälle wie Sperrmüll, Papier, Pappe, Altmetall, Bauschutt oder Baum- sowie Strauchschnitt zum Recyclinghof. Mit der frühzeitigen Ankündigung soll laut KSD vermieden werden, dass Dattelner extra für diesen Tag Transporter anmieten, ihre Abfälle verladen und dann doch möglicherweise vor verschlossenen Türen im Falle einer Bombenentschärfung stehen müssen. „Deshalb hat der KSD beschlossen, dass der Recyclinghof am Samstag auf jeden Fall geschlossen bleibt“, sagt Stadtsprecher Dirk Lehmanski.

Eigentlich sollte auch der Umweltbrummi am Samstag in Datteln Halt machen und schadstoffhaltige Abfälle entgegennehmen. Auch dieser Termin fällt aus.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.