Nico Knodel und Lisa Plutschzyk an der Teststellte Industriestraße 2 (ehemals Mercedes Schopp). Hier wird weiterhin kostenlos getestet. © Sebastian Balint
Bürokratie und 3-Euro-Gebühr

Testverordnung: Hoher Aufwand beim Besuch im St.-Vincenz-Krankenhaus in Datteln

Seit dem 30. Juni ist die neue Corona-Testverordnung in Kraft. Die Ungewissheit ist groß: Einige Anbieter verzichten auf die Drei-Euro-Gebühr. Und wie läuft der Besuch im St.-Vincenz-Krankenhaus ab?

Corona-Teststellen-Betreiber Nico Knodel bleibt bei seiner Meinung: Solange kein explizites Verbot von Bundes-Gesundheitsminister Karl Lauterbach kommt, wird er die Drei-Euro-Gebühr nicht erheben. „Der Kreis Recklinghausen prüft das, die Kassenärztliche Vereinigung sieht das nicht gerne. Aber ich sehe es auch nicht gerne, die Gebühr zu nehmen“, wird Knodel deutlich. Seine Kunden müssten per Formular eine Selbstversicherung abgeben, um die Gebühr nicht bezahlen zu müssen. Der offizielle Weg für den Einlass im St.-Vincenz-Krankenhaus läuft derweil anders ab.

Bescheinigung muss jeden Tag neu abgeholt werden

Bisher keine Beschwerden: Kunden zahlen die drei-Euro-Gebühr

Über den Autor
Redakteur
Aufgewachsen in Recklinghausen, kennt Dorf- und Stadtleben, ist stets neugierig und seit 2018 in Datteln auf der Suche nach spannenden Geschichten. Zum Studieren nach Duisburg gezogen und den Weg zurück in seine Vest-Heimat gefunden. Handballer seitdem er laufen kann. Berichtet gerne kritisch über Politik und Stadtentwicklung - stets mit offenem Ohr für die Sorgen der Dattelner.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.