Heute vor zehn Jahren in Datteln Pastore aus den USA brachten Schülern Baseball bei

Redakteur
Baseballcamp 2013 in der Realschule Datteln
Coach Chris Irving erklärt hier Mertagam (13), wie er den Schläger richtig schwingt. © Andreas Kalthoff (Archiv)
Lesezeit

Mit einem lauten „Howdy“ begrüßten heute vor zehn Jahren in Datteln die drei US-amerikanischen Pastore Chris Irving, Tim Rowell und Jonathan Smith die Schülerinnen und Schüler in der Halle der Realschule. Auf Initiative der freien Gemeinde Wendepunkt waren sie in die Kanalstadt gekommen und hatten einen ganz besonderen Auftrag: Sie sollten den Kindern und Jugendlichen Baseball näher bringen.

Und so dauerte es nicht lange, bis in der Sporthalle die Klassen 5b und 7a mit dem Schläger bereitstanden und ihre ersten Schwünge ausprobierten. „Das ist voll cool und lustig“, freute sich beispielsweise die damals 13-jährige Janine – und konnte ihre Schadenfreude darüber nicht verbergen, dass die Jungs in ihrer Klasse viel schlechter als die Mädchen abschnitten.

Vorbereitung für das Trainingscamp

Der Besuch der drei Baseball-Trainer war nicht ohne Grund. Im Sommer sollte es im Ostringstadion ein Baseball-Camp geben. Über fünf Tage verteilt sollten hier junge Menschen den US-Sport nicht nur näher kennenlernen, sondern auch ein bisschen die amerikanische Kultur.

Neben dem Training waren ein gemeinsames Barbecue und eine Texas-Party geplant. Für das Camp sollten dann im Übrigen nicht nur die drei Pastore zurück nach Datteln kommen, sondern sie wollten auch gleich eine kleine Delegation aus Ehrenamtlichen mitbringen, darunter der Vizebürgermeister und ein professioneller Baseball-Trainer aus ihrer Heimatstadt Gonzales.

Mehr Jobs