Daniela Miske von der Reisemetzgerei Miske aus Dorsten steht vor dem Cranger Tor auf der Cranger Kirmes.
Daniela Miske von der Reisemetzgerei Miske aus Dorsten steht vor dem Cranger Tor auf der Cranger Kirmes. © Julian Preuß
Cranger Kirmes

Daniela Miske (49) aus Dorsten über Cranger Kirmes: „Wie nach Hause kommen“

Das Schinkenbrathaus ist eine Institution auf der Cranger Kirmes. Inhaberin Daniela Miske von der Reisemetzgerei Miske aus Dorsten schwärmt von der ersten Cranger Kirmes seit 2019.

Zügig geht Daniela Miske auf das Schinkenbrathaus zu. Sie bahnt sich einen Weg durch die Menschenmassen, die sich bereits am frühen Montagnachmittag (8.8.) durch das Cranger Tor schieben, hin zu den Achterbahnen, dem Riesenrad und den Losbuden. Für all das hat die 49-Jährige keine Zeit. Denn sie arbeitet zum ersten Mal seit 2019 wieder dort, wo andere ihren Feierabend oder ihr Wochenende verbringen: auf der Cranger Kirmes, dem größten Volksfest in Nordrhein-Westfalen.

Crange-Absage macht Ernst der Lage bewusst

Crange ist der Höhepunkt der Saison

Krieg in der Ukraine erschwert Vorbereitungen

Über den Autor
Volontär
Geboren in der Stadt der tausend Feuer. Ruhrpott-Kind. Mag königsblauen Fußball. Und Tennis. Schreibt seit 2017 über Musik, Sport, Wirtschaft und Lokales. Sucht nach spannenden Geschichten. Interessiert sich für die Menschen und für das, was sie bewegt – egal in welchem Ort.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.