Werner Winkel aus Dorsten zeigt das Betrugsschreiben, das er kürzlich in seinem Briefkasten gefunden hat.
Werner Winkel aus Dorsten zeigt das Betrugsschreiben, das er kürzlich in seinem Briefkasten gefunden hat. © Julian Preuß
Betrugsmasche

Werner Winkel aus Dorsten erkennt Betrugsschreiben an IBAN

Betrüger nutzen dreiste Maschen, um an das Geld anderer Menschen zu kommen. Auch bei Werner Winkel aus Dorsten haben sie es mehrmals versucht. Beim letzten Mal erweckte die IBAN Misstrauen.

Als Werner Winkel zum Gespräch in diese Redaktion kommt, zeigt er gelassen das dreiseitige Schreiben, das er am Freitag (13. Mai) in seinem Briefkasten gefunden hat. Im Briefkopf steht in großen Lettern „D.T.E INKASSO AG“, zudem eine Anschrift am Kurfürstendamm in Berlin. Von Winkel werden 315,73 Euro gefordert. Angeblich, weil er einen Dienstleistungsvertrag mit der „Deutschen Gewinner Zentrale Lotto 6-49“ geschlossen hatte. Doch den hat es nie gegeben, sagt Winkel.

Auftrag, Rechnung und Vertragsabschluss fehlen

Griechische IBAN fällt auf

Empfänger von Betrugsschreiben sollten sich Rat holen

Über den Autor
Volontär
Geboren in der Stadt der tausend Feuer. Ruhrpott-Kind. Mag königsblauen Fußball. Und Tennis. Schreibt seit 2017 über Musik, Sport, Wirtschaft und Lokales. Sucht nach spannenden Geschichten. Interessiert sich für die Menschen und für das, was sie bewegt – egal in welchem Ort.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.