Kampstraße wird per Video überwacht - aber ausgerechnet samstags nicht Der Grund überrascht

Redakteur
Video-Container der Polizei Dortmund an der Kampstraße
Den Video-Container hat die Polizei bis Oktober 2021 auf dem Mehmet-Kubasik-Platz in der Nordstadt genutzt. © Marie Ahlers
Lesezeit

Nach längerer Diskussion geht es jetzt ganz schnell: Am Dienstag (22.11.) hat die Polizei Dortmund angekündigt, die Kampstraße bereits ab Donnerstag (24.11.) mit Videokameras zu beobachten. Es handelt sich um eine Reaktion auf eine Häufung von Straftaten in diesem Bereich.

Die Zeiten, in denen die Kameras an drei Standorten laufen, sind genau festgelegt. Sonntags bis mittwochs von 15 bis 20 Uhr, donnerstags von 18 bis 2 Uhr und freitags von 16 bis 4 Uhr werden die Bilder live verfolgt, sodass die Polizei schnell einschreiten kann, wenn Verdächtiges eingefangen wird.

Dabei fällt auf: Ausgerechnet samstags werden die Kameras nicht eingeschaltet. Dabei könnte man denken, dass es an den Abenden und in den Nächten des Wochenendes mehr Ärger in der City gebe. Doch das ist laut Polizei Dortmund nicht der Fall.

Analyse vergangener Taten

„Nach einer genauen Auswertung der verzeichneten Straftaten“ habe man die Zeiten festgelegt, erklärt Sprecherin Nina Kupferschmidt. Und die Fallzahlen seien an Samstagen eben tatsächlich nicht auffällig gewesen. Damit gebe es keine Grundlage für die Beobachtung an diesem Tag.

Im NRW-Polizeigesetz heißt es ganz allgemein: „Zur Verhütung von Straftaten kann die Polizei einzelne öffentlich zugängliche Orte mittels Bildübertragung beobachten und die übertragenen Bilder aufzeichnen, wenn an diesem Ort wiederholt Straftaten begangen wurden und die Beschaffenheit des Ortes die Begehung von Straftaten begünstigt, solange Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass an diesem Ort weitere Straftaten begangen werden und jeweils ein unverzügliches Eingreifen der Polizei möglich ist.“

Die Maßnahme ist laut Gesetz immer auf ein Jahr zu befristen, kann aber verlängert werden. Im aktuellen Fall der Kampstraße ist die Videoüberwachung zunächst nur bis zum 1. Januar 2023 geplant. Die Brückstraße wird jedoch bereits seit fast sechs Jahren gefilmt.