Demo-Aufruf mit Linksextremisten: „Wir unterscheiden, wer momentan gegen den Staat hetzt“

Redakteurin
Kurz nach dem angekündigten Demobeginn am 4.10., um 18.15 Uhr, war die Teilnehmerzahl überschaubar, einige Dutzend Menschen hatten sich eingefunden (links); rechts im Bild: IG-Bau-Vertreter Björn Wißuwa.
Rund 120 Menschen kamen am Dienstagabend zur Demo zwischen Katharinentreppe und Hauptbahnhof, um gegen die gestiegenen Energiepreise zu protestieren (links); rechts im Bild: IG-Bau-Vertreter Björn Wißuwa. © Thiel/IG Bau Westfalen; Montage: RN
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

15-jähriges Bestehen „Dann gibt‘s kein Bier mehr“: Zum Bergmann-Jubiläum droht die größte Herausforderung

ARD-Talkshow „Hart aber fair“: Schockierende Aussage von Dortmunder Bäckerei-Chef im TV

Extremismus Islamisten, Linke, Rechte – wen der Verfassungsschutz in Dortmund beobachtet

Vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuft

Schwerpunkt auf Gewerkschaftsseite

Grenze zum Linksextremismus teilweise fließend

Weitere Kundgebungen geplant

Einige Forderungen schon überholt