200 Lunchpakete

Dortmunder Polizei spendet Einsatzverpflegung an Herzensbus der Malteser

200 Lunchpakete sind nach dem Großeinsatz der Polizei beim Champions-League-Spiel übrig geblieben. Doch weggeworfen wurden diese nicht: Die Polizei hat sie für einen guten Zweck gespendet.
Jan Kalwa und Holger Kurek von den Maltesern haben die Lebensmittel von Polizeihauptkommissar Harald Pein sowie Hans-Peter Jung und Gudrun Peck vom Einsatzabschnitt Versorgung der Polizei (von links nach rechts) entgegengenommen. © Polizei Dortmund

Die Dortmunder Polizei hat am Dienstag (7.12.) mehr als 200 nicht verwendete „Einsatzbeutel“ mit Lebensmitteln – darunter auch vegetarische – an den Herzensbus der Malteser, der früher Kältebus hieß, gespendet. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Für alle Polizeikräfte, die beim Fußballspiel zwischen Borussia Dortmund und Besiktas Istanbul im Einsatz waren, habe das Dortmunder Polizeipräsidium – wie bei jedem anderen Großeinsatz – bei einem Caterer Verpflegung bestellt. Dabei seien 200 Lunchpakete übrig geblieben.

Soll man sie wegwerfen? Nein: Stattdessen gab die Polizei die Lunchpakete schnell an die Malteser weiter. Nudelsalat, belegte Brötchen, Obst und Schokolade seien enthalten gewesen.

Malteser versorgt damit Wohnungslose

Mit den Lunchpaketen versorgen die Malteser kurzfristig Wohnungslose, die sich am Hauptbahnhof, am Stadtgarten und an anderen Orten der Innenstadt aufhalten.

Mateser-Mitarbeiter Jan Kalwa und Holger Kurek nahmen die die Lunchpakete am Abend von Polizeihauptkommissar Harald Pein sowie Hans-Peter Jung und Gudrun Peck vom Einsatzabschnitt Versorgung der Polizei entgegen.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.