Neue Tafeln zeigen verborgene jüdische Spuren in Dortmund Neun Standorte in der ganzen Stadt

Redakteur
Zahlreiche Beteiligte haben dafür gesorgt, dass an neun Stellen in Dortmund Info-Tafeln rund ums jüdische Leben aufgestellt wurden.
Zahlreiche Beteiligte haben dafür gesorgt, dass an neun Stellen in Dortmund Info-Tafeln rund ums jüdische Leben aufgestellt wurden. © Kevin Kindel
Lesezeit

„Gestorben fürs Vaterland“ steht auf dem Grabstein eines Dortmunders, der im Jahr 1916, mitten im Ersten Weltkrieg, mit nur 37 Jahren sein Leben ließ. Direkt daneben befindet sich die Ruhestätte einer anderen Familie: „Zur Erinnerung an die in der Verbannung 1942 bis 1945 Verstorbenen.“

Deutlicher als an dieser Stelle auf dem Ostfriedhof könnte man das Schicksal vieler jüdischen Familien in Dortmund kaum darstellen. Wer keine 30 Jahre zuvor noch Angehörige als Soldaten verloren hat, ist im Holocaust vom eigenen Staat vertrieben oder sogar getötet worden.

Neun Hinweistafeln thematisieren neuerdings auf Friedhöfen von Mengede bis Aplerbeck das jüdische Leben in Dortmund. Auf dem Ostfriedhof ist das Exemplar am Donnerstag (24.11.) aufgestellt worden. „An der über 1000-jährigen Geschichte der Stadt Dortmund hatten und haben Menschen jüdischen Glaubens maßgeblich Anteil“, heißt es darauf.

Jüdisches Grab in Dortmund
Im südlichen Bereich des Ostfriedhofs gibt es zahlreiche jüdische Gräber. © Kevin Kindel

Auf Anregung von Klaus Winter hat der „Historische Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark“ das Projekt „Jüdische Heimat Dortmund“ initiiert. Dieses Projekt soll die Spuren jüdischen Lebens in der Stadt sichtbar machen, wie Katharina Hülscher von der „Geschichtsmanufaktur“ erklärt.