Probealarm: 32 Warn-Sirenen werden Donnerstag in Dortmund getestet

Freier Mitarbeiter
Sirenen an der Feuerwache Eving.
Am 9. September wird es laut in Dortmund: Die Sirenen zur Warnung der Bevölkerung werden getestet, so wie diese an der Feuerwache Eving. © Dieter Menne
Lesezeit

Damit die Bevölkerung sich im Fall einer Gefahr schützen und helfen kann, ist eine rechtzeitige Information und Warnung wichtig. Daher gibt es auf dem Dortmunder Stadtgebiet 32 Sirenen. Um diese zu überprüfen, gibt es am 8. September (Donnerstag) einen landesweiten Probealarm.

Entwarnung – Warnung – Entwarnung

Gleichzeitig soll zudem das Bewusstsein für die Sirenensignale in der Bevölkerung erhöht werden. Der Probealarm besteht aus drei Tönen und beginnt am Donnerstag um 11 Uhr. Eine Minute lang hört man zunächst den Dauerton für „Entwarnung“.

Es folgt dann eine Minute lang der auf- und abschwellende Ton „Warnung“. Daraufhin sollten Dortmunder im Ernstfall ein Gebäude aufsuchen, Fenster und Türen schließen, die Ruhe bewahren und sich informieren. Zum Abschluss ertönt erneut der einminütige Dauerton zur „Entwarnung“.

Seit dem ersten Probealarm hat sich beim Sirenennetz in Dortmund einiges getan. Die zweite Ausbaustufe (35 Sirenen) ist mittlerweile so gut wie abgeschlossen. 2021 waren die Sirenen beim Probealarm fast nur im Norden der Stadt zu hören. Wo sie mittlerweile überall stehen, zeigt diese Karte:

An diesen Standorten stehen die 32 Sirenen auf Dortmunder Stadtgebiet. Weiterhin befinden sich die meisten Sirenen im Zentrum und dem Norden der Stadt.
An diesen Standorten stehen die 32 Sirenen auf Dortmunder Stadtgebiet. © Stadt Dortmund

Auch Benachrichtigungen in den Warn-Apps „Nina“ und „Katwarn“ werden aktiviert. Ausgelöst werden die Sirenen durch die Einsatzleitstelle der Feuerwehr. Die bittet darum, den Notruf 112 nicht für Nachfragen zum Probealarm zu wählen.

Mehr Jobs