Die Ackerfläche (r.) hinter dem Biko-Markt-Gelände und hinter den Kastanienhöfen (Bildmitte) soll als neues Baugebiet entwickelt werden. Die Art der geplanten Bebauung stößt auf heftige Kritik.
Die Ackerfläche (r.) hinter dem Biko-Markt-Gelände und hinter den Kastanienhöfen (Bildmitte) soll als neues Baugebiet entwickelt werden. Die Art der geplanten Bebauung stößt auf heftige Kritik. © Blossey
Neues Wohngebiet Am Schafstall

Lavesumer empören sich über geplante Achtfamilienhäuser in ihrem Dorf

Die Planungen für das neue Baugebiet Am Schafstall gehen weiter. Aber die Lavesumer laufen Sturm. Fünf Achtfamilienhäuser im Ortskern erscheint ihnen für ihr Dorf völlig überdimensioniert.

Die Stadt plant in Zusammenarbeit mit der Generalbau Stock Dritte GmbH&Co als Investor die Entwicklung des Baugebietes „Am Schafstall“ entlang der Merfelder Straße. Der erste Entwurf sieht für das noch landwirtschaftlich genutzte Gebiet fünf Achtfamilienhäusern, acht Doppelhaushälften und 18 Einfamilienhäuser vor. Insgesamt sollen 50 bis 65 Wohneinheiten für unterschiedliche Lebensstile und -abschnitte entstehen. In Lavesum regt sich Protest gegen die Mehrfamilienhäuser, weil sie nicht ins Dorfbild passen.

FDP stimmt gegen Baugebiet: Keine maßvolle Entwicklung

Risikogebiet bei Starkregen, Retentionsfläche nötig

Über die Autorin
Redakteurin
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.