Veranstaltungsreihe der Polizei kommt nach Haltern am See

Eine ältere Dame fährt in Begleitung ihrer Pflegerin mit dem Rollator über einen Weg.
Eine Veranstaltung der Polizei Recklinghausen findet bald in Haltern statt. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung wächst. Alle eint der Wunsch, so lange wie möglich mobil zu bleiben. Viele sind im fortgeschrittenen Alter auf einen Rollator angewiesen. Doch Bordsteine oder die Einstiegskante am Bus sind Hindernisse, die mit dem Rollator gar nicht so einfach zu bewältigen sind.

Gemeinsam mit Netzwerkpartnern bietet die Polizei Recklinghausen Bürgerinnen und Bürgern, die einen Rollator nutzen, kostenfreies Training und individuelle Beratung an.

„Wer seinen Rollator sicher beherrscht, kann sich besser auf das konzentrieren, was um ihn herum passiert und ist im Straßenverkehr sicherer unterwegs“, sagt Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen: „Dieses Plus an Sicherheit wollen wir Seniorinnen und Senioren bieten.“

Abschlussveranstaltung in Haltern am See

Die Veranstaltungsreihe wurde Anfang April gestartet. Der letzte Termin findet am Donnerstag, 22. September, am Markt 1 in Haltern am See statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen – mit Rollator, versteht sich. Denn es geht um praktisches Training. Ein Parcours, speziell für das Training mit dem Rollator entwickelt, soll von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern begangen und erfahren werden. Es werden im Parcours verschiedene Untergründe nachempfunden, die im Alltag zum Hindernis werden können – Gehwegplatten, Gullideckel, Bordsteine, etc.

Unterstützung von Netzwerkpartnern

Darüber hinaus stellt die Vestische Straßenbahnen GmbH einen Linienbus zur Verfügung, an dem das Ein- und Aussteigen bzw. das richtige Verhalten im Bus unter Anleitung geübt werden kann.

Experten der Verkehrswacht Recklinghausen-Land überprüfen Verschleißteile sowie die körpergerechte Höheneinstellung der Rollatoren. Auch diese Faktoren können Ursache für einen unsicheren Umgang mit dem Rollator sein.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes geben Tipps zum Umgang mit dem Rollator in den eigenen vier Wänden und was zu tun ist, wenn man trotz aller Vorsicht einmal gestürzt sein sollte.

Der Kreis Recklinghausen bietet unter anderem die Möglichkeit, die Rollatoren mit Reflektoren auszustatten. Denn auch für Rollatoren gilt: Wer im Straßenverkehr gut zu sehen ist, ist sicherer unterwegs. Die Veranstaltung in Bottrop wird von der Verkehrswacht Bottrop unterstützt.