Corona

Zwölf weitere Corona-Tote im Kreis Recklinghausen – Zwei davon aus Haltern

Die Situation in den Krankenhäusern im Kreis verschlechtert sich. Nun sind zwölf weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Darunter sind zwei Männer aus Haltern.
Zwei Halterner sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben (Symbolbild).
Zwei Halterner sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben (Symbolbild). © picture alliance/dpa

Es gibt zwölf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Recklinghausen. Verstorben sind auch zwei Männer im Alter von 85 und 88 Jahren aus Haltern am See. Vergangene Woche ist zudem eine 65-jährige Frau aus Haltern im Zusammenhang mit Corona gestorben. Seit Beginn der Pandemie wurden in Haltern 28 Todesfälle registriert.

Darüber hinaus sind auch eine Frau im Alter von 79 Jahren aus Castrop-Rauxel, eine 76-jährige Frau aus Datteln, vier Frauen im Alter von 83, 92, 92 und 101 Jahren aus Dorsten, eine 56-jährige Frau aus Marl, ein 90-jähriger Mann aus Oer-Erkenschwick sowie eine 86-jährige Frau und ein 73-jähriger Mann aus Recklinghausen verstorben.

Im Kreis gibt es somit zurzeit 1413 Todesfälle im Zusammenhang mit den Coronavirus.

Halterner Krankenhaus reagiert auf hohe Zahlen

Auch in den Krankenhäusern ist die angespannte Lage zu spüren. Nachdem sich die Zahl der Corona-Patienten im Halterner Krankenhaus am Wochenende verdoppelt hat, gibt es im St.-Sixtus-Hospital zurzeit ein vorübergehendes Besuchsverbot. Damit soll auf die hohen Zahlen der Corona-Patienten im Krankenhaus reagiert werden. Zunächst ist es befristet bis zum 1. August (Montag).

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.