Hertener Bürgertraber-Verein besucht Ignatz: Schon im Zug „erwachten lokalpatriotische Gefühle“

Michael Polubinski vom Bürgertraber-Verein in Cuxhaven vor dem Zug, der mit Wasserstoff-Antriebseinheiten aus Herten betrieben wird.
Michael Polubinski vom Bürgertraber-Verein in Cuxhaven vor dem Zug, der mit Wasserstoff-Antriebseinheiten aus Herten betrieben wird. © Bürgertraber-Verein
Lesezeit

Bremerhaven, Bahnhof Bremerhaven-Lehe: Einige Mitglieder vom Bürgertraber-Verein huschen zum Gleis 4, um den Anschluss nach Cuxhaven zu bekommen. Via Cuxhaven sind die Pferdefreunde auf dem Weg zur Insel Neuwerk. Sie wollen das Pferd „Ignatz von Herten“ besuchen.

Der Schwarzbraune weilt dort auf den Salzweiden, damit seine Lunge dank der jodhaltigen Luft wieder fit werden soll. Mitfahrerin Regina Grossart erinnert sich: „Plötzlich erwachten lokalpatriotische Gefühle in uns.“ An dem Zug, den die Gruppe besteigen will, prangt nämlich gut leserlich der Hinweis „Weltpremiere Wasserstoff“.

Ein Zug in Cuxhaven mit dem Hinweis „Weltpremiere Wasserstoff“.
Der Hinweis „Weltpremiere Wasserstoff“ prangt gut leserlich auf dem Zug. © Bürgertraber-Verein

Bei einer späteren Rückfrage bei Dieter Kwapis vom Zukunftszentrum Herten wird bestätigt, dass die Antriebseinheiten auf dem Dach des Zuges in Herten-Süd entstanden sind. Hergestellt von der Firma Cummins-Hydrogenics.

Eine Besucherin bleibt zunächst auf der Strecke

Das wiederum hat Astrid Krüger vermutet. Die Langenbochumerin macht deshalb noch rasch Erinnerungsfotos von dem Zug. Als sie danach das Wasserstoff-Gefährt besteigen will, öffnet sich nicht mehr die Tür. Minuten danach erfahren die übrigen Neuwerk-Reisenden übers Smartphone, dass sie in einem Auto eine Mitfahr-Gelegenheit in Richtung Cuxhaven gefunden habe. War auch notwendig, denn am Anleger „Alte Liebe“ hätte die Fähre „MS Flipper“ nicht auf sie gewartet.

Mit Blick auf die untergehende Sonne am Wattenmeer genießen die Hertener abends in der Bar „Wolkenlos“ im „Hus achtern Diek“ allesamt „Sex on the Beach“. So heißt der Cocktail, den Junior-Chef Stefan Griebel empfiehlt und klasse mixt.

Und „Ignatz von Herten“ holt sich tags darauf Streicheleinheiten von seinen Besitzerinnen und Besitzern ab. Pflegerin Anke Rosenkranz berichtet, dass er sich gut erholt und prima in der Herde benommen hat.

Das Pferd Ignatz steht auf einer Wiese
Ignatz von Herten (links) erholt sich zurzeit auf der Nordsee-Insel Neuwerk. © Anke Rosenkranz

Der Traber wird im Laufe der nächsten zwei Wochen in seinem Heimatgestüt Messmann in Waltrop erwartet. Dort präsentiert er sich am 25. September beim Mazda Blendorf-Gestütsfest.