Unternehmensnachfolge als berufliche Chance für Frauen

Chefinnen berichten über ihren Weg in die Selbstständigkeit

„Die Nächste bitte! – Unternehmensnachfolge als berufliche Chance für Frauen“, heißt ein Projekt zur Weitergabe von Betrieben. Jetzt kommen Chefinnen in einer Zoom-Veranstaltung zu Wort.
Logo des Projekts „Die Nächste bitte! – Unternehmensnachfolge als berufliche Chance für Frauen“.
Logo des Projekts „Die Nächste bitte! – Unternehmensnachfolge als berufliche Chance für Frauen“. © Jutta Beyrow

„Takeover als Chance?!“, ist eine Online-Veranstaltung überschrieben, bei der erfahrene Frauen am 22. Juni zu Wort kommen. Mit einer Betriebsübernahme hat sich Sabine Piechaczek einen Lebenstraum erfüllt. Eigentlich hatte sie nie an eine Selbstständigkeit gedacht. Piechaczek war seit ihrer Ausbildung Buchhändlerin bei Junius in Gelsenkirchen. Als sich dann der Inhaber zur Ruhe setzen wollte, war plötzlich alles anders. Dann hieß es: Entweder arbeitslos werden oder den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. Sabine Piechaczek sprang, übernahm die Buchhandlung Junius und hat es nie bereut.

Die Unternehmerin Ilka Teigeler referiert.
Die Unternehmerin Ilka Teigeler referiert. © privat © privat

Ganz anders lief es bei Ilka Teigeler, bei ihr war die Nachfolge bei Optik Breiderhoff in Herten von langer Hand geplant. Als Augenoptikermeisterin nahm sie die Stelle in Herten schon mit der Perspektive ein, eines Tages im Chefsessel zu sitzen. Über mehrere Jahre hinweg führte sie ihr Vorgänger Schritt für Schritt in ihre zukünftige Rolle als Chefin und Unternehmerin ein, bevor sie das Geschäft übernahm.

Ängste, Sorgen, Preisverhandlungen

Beide Nachfolgerinnen stehen bei der Online-Veranstaltung „Takeover als Chance?!“ Rede und Antwort und berichten von ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Sie sprechen von ihren Erfahrungen, über ihre Preisverhandlungen mit dem Vorgänger, über Hoffnungen und Erwartungen, aber auch über ihre Sorgen und Ängste, die mit der Betriebsübernahmen verbunden waren. Darüber hinaus informiert Michael Meese von der IHK Nord Westfalen, wie die Suche nach einem Unternehmen funktioniert.

Eingeladen sind Frauen, die sich mit dem Thema Selbstständigkeit beschäftigen oder bereits selbstständig sind und über eine Geschäftserweiterung nachdenken. In Kleingruppen von 4 bis 8 Teilnehmerinnen haben Besucherinnen die Möglichkeit, mit jeder Unternehmerin ins Gespräch zu kommen und mehr über ihre Geschichten rund um den Nachfolgeprozess zu erfahren.

Anmelden zur Online-Veranstaltung via Zoom

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 22. Juni, von 19 bis 20.30 Uhr als Online-Veranstaltung via Zoom statt. Anlass bietet der jährlich stattfindende Aktionstag „Unternehmensnachfolge durch Frauen!“. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und weitere Informationen unter kontakt@unternehmensnachfolge-frauen.de oder unter der Telefonnummer 0209/1551667.

Veranstalterin ist die „Informations- und Servicestelle Unternehmensnachfolge für Frauen“ im Rahmen des Projektes „Die Nächste bitte! – Unternehmensnachfolge als berufliche Chance für Frauen“. Das Modellprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und im Rahmen der Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“ durchgeführt.

  • Ziel des Projekts ist die Erhöhung des Frauenanteils von externen Unternehmensnachfolgen bei Klein- und Kleinstbetrieben in Nordrhein-Westfalen. Es soll als Informations- und Servicestelle insbesondere Frauen auf dem Weg in die Unternehmensnachfolge sowie Menschen, die einen Betrieb abgeben wollen, mit Informationen rund um das Thema Unternehmensnachfolge unterstützen.
  • Das Projekt ist Bestandteil der bundesweiten Initiative „Unternehmensnachfolge – aus der Praxis für die Praxis“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und läuft seit Januar 2021 bis Dezember 2023 mit dem regionalen Schwerpunkt im Ruhrgebiet.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.