Wochenrückblick

Sinkende Corona-Inzidenz in Herten: Leider ist nicht nur das Wetter dafür verantwortlich

Bei gutem Wetter zieht es die Leute nach draußen – folglich sinken auch die Corona-Infektionszahlen in Herten in dieser Woche weiter. Ganz so einfach ist die Rechnung allerdings nicht.
Ein Intensivpfleger testet eine Passantin mit einem Antigen-Schnelltest. Immer weniger Menschen auch in Herten lassen sich dagegen eine mögliche Corona-Infektion durch einen anschließenden PCR-Test sicher bestätigen.
Ein Intensivpfleger testet eine Passantin mit einem Antigen-Schnelltest. Immer weniger Menschen auch in Herten lassen sich dagegen eine mögliche Corona-Infektion durch einen anschließenden PCR-Test sicher bestätigen. © Symbolfoto: picture alliance/dpa

Immerhin: Das Kreisgesundheitsamt meldete am Freitag (27.5.) in seiner wöchentlichen Bilanz positive Kennziffern für unsere Stadt. In den vergangenen sieben Tagen haben sich 145 Menschen mit dem Coronavirus SarS-CoV-2 angesteckt – das sind 76 weniger als vor Wochenfrist (221).

Dementsprechend sank auch die Sieben-Tage-Inzidenz in unserer Stadt auf nunmehr 226,3 – ein Minus von 131 Punkten gegenüber der Vorwoche. Herten rangiert damit fast genau auf dem Kreis-Durchschnitt, der auf 216,6 (-150,9) zurückging. Die höchste Inzidenz gibt es derzeit in Haltern am See (303,9), die niedrigste in Castrop-Rauxel (164,1). Ausnahmslos in allen zehn Städten sind aber teilweise deutliche Inzidenz-Rückgänge zu verzeichnen.

Entwarnung in der Pandemie möchte das Kreisgesundheitsamt aber nicht geben. Die Beschäftigten können nach wie vor längst nicht jeden Corona-Fall erfassen. Außerdem werden Kontakte von Infizierten kaum mehr verfolgt, wodurch viele Infektionen unerkannt bleiben. Hinzu kommt, dass nicht alle Verdachtsfälle mehr einen PCR-Test machen – aber nur darüber bestätigte Infektionen fließen in die Statistiken ein. Die Lage ist also diffus.

Klar ist hingegen, dass wieder weniger Menschen wegen Covid-19 stationär in Kliniken im Kreis RE behandelt werden mussten als in der Vorwoche. Nach Angaben des Informationssystems Gefahrenabwehr NRW wurden vom 20. bis 27. Mai 25 Covid-19-Patienten aufgenommen – ein Rückgang von 8. Von ihnen wurden 5 bis 9 intensivmedizinisch behandelt.

Insgesamt gibt es bisher 161 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 in Herten und 1339 im gesamten Kreis Recklinghausen.

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 224,9 (388,4/-163,5)

Marl: 236,0 (412,8/-176,8)

Gelsenkirchen: 196,1 (299,0/-102,9)

Herne: 207,1 (326,9/-119,8)

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.