KKRN-Sprecherin Birgit Böhme-Lueg neben dem Eingangsbereich des Gertrudis-Hospitals in Westerholt.
KKRN-Sprecherin Birgit Böhme-Lueg neben dem Eingangsbereich des Gertrudis-Hospitals in Westerholt. © KKRN
Immer mehr Infektionsfälle

Corona-Zahlen steigen: So stellen sich Hertens Kliniken auf mehr Patienten und weniger Personal ein

Ein Corona-Sommerloch gibt es 2022 nicht. Die Infektionszahlen steigen deutlich. Auch in beiden Hertener Kliniken gibt es wieder mehr Patienten und Personalausfälle. Wird das zum Problem?

Im Gertrudis-Hospital in Westerholt seien – Stand Donnerstag (7.7.), 10 Uhr – acht Menschen wegen Corona in stationärer Behandlung, erklärt Birgit Böhme-Lueg auf Nachfrage dieser Redaktion. Außerdem gäbe es noch vier Verdachtsfälle, bei denen eine Infektion noch nicht bestätigt sei.

Stetiger Wiederanstieg der Corona-Zahlen seit Mai

Für viele Patienten nur eine Begleiterkrankung

Keine Corona-Nachlässigkeit in den Kliniken

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.