Taxis waren im Corona-Lockdown auch in Herten eher auf den Parkstreifen als auf der Straße zu sehen. Die größte Durststrecke scheint zwar überstanden, aber wirtschaftlich geht es vielen Firmen immer noch nicht gut. © picture alliance/dpa (Archiv)
Sonderregelung in NRW

Corona: Kein 3G in Taxis – Hertener Chef sorgt sich um Mitarbeiter

Im ÖPNV in NRW gilt nun 3G – nicht aber bei Taxifahrten. Ist das eine Chance für die Branche, ihre Lockdown-Verluste gutzumachen? Ein Hertener Firmenchef vertritt eine überraschende Meinung.

Seit Mittwoch (24.11.) gilt die neue Corona-Schutzverordnung in Nordrhein-Westfalen. Im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) und bei Fahrten mit der Bahn muss jeder Fahrgast nun nachweisen, dass er entweder geimpft, genesen oder aktuell getestet ist. Für Taxis gilt „3G“ dagegen nicht. Wir haben bei einem Hertener Unternehmen nachgefragt, wie das dort ankommt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein HEA+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite
Oliver Prause

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.