Corona in Herten: Weitere Todesfälle registriert – Herbstwelle erfasst auch unsere Stadt

Redakteur
Ein Intensivpatient hält die Hand eines Krankenpflegers.
In unserem Corona-Blog halten wir Sie über die aktuelle Entwicklung in Herten und Umgebung auf dem Laufenden. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Update, 30. September:
Es gibt drei weitere Todesfälle in Herten. Nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes verstarben zwei Frauen im Alter von 80 und 93 Jahren sowie ein 86-jähriger Mann an oder mit Covid.19. Die Gesamtzahl seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 181.

Im Wochenvergleich stieg außerdem die Zahl der Neuinfektionen um 46. Insgesamt registrierte das Kreisgesundheitsamt in den vergangenen sieben Tagen 220 Menschen in unserer Stadt, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg weiter an und liegt aktuell bei 355,4 – das ist ein Zuwachs von 74,1 Punkten im Vergleich zum letzten Freitag.

Die Stadt mit der höchsten Inzidenz im Kreis Recklinghausen ist Dorsten mit 460,1 vor Castrop-Rauxel (439,9) und Haltern am See (439,1). Am niedrigsten ist der Wert zurzeit in Datteln mit 269,5. Der Kreis-Durchschnitt stieg auf 360,8 Punkte an – ein Plus von 126,8 Punkten gegenüber der letzten Corona-Wochenbilanz vom 23. September.

In den Krankenhäusern im Kreis RE wurden vom 26. bis 30. September 58 Patienten stationär behandelt, 7 bis 13 (täglich schwankend) davon auf den Intensivstationen.

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 317,0

Marl: 340,5

Gelsenkirchen: 287,2

Herne: 377,3

Update, 27. September:

Die letzten beiden Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus wurden am 19. August registriert. An diesem Dienstag gab es allerdings erstmals wieder traurige Nachrichten aus dem Kreisgesundheitsamt für Herten.

Nach Angaben der Behörde sind zwei Männer im Alter von 85 und 86 Jahren an oder mit Covid-19 verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl seit Pandemiebeginn auf 178.

Außerdem gab es weitere Opfer in Castrop-Rauxel (eine 86-jährige Frau), in Dorsten (ein 75 Jahre alter Mann), in Waltrop (zwei Frauen im Alter von 80 und 85 Jahren) sowie in Marl (ein 95-jähriger Mann). Im Kreis Recklinghausen somit bisher insgesamt 1482 Menschen verstorben.

Aktuelle Zahlen zur Corona-Situation in den Städten meldet der Kreis Recklinghausen erst wieder am Freitag, 30. September.

Update, 23. September:

Das Kreisgesundheitsamt hat in seiner Corona-Wochenbilanz bei den Infektionszahlen für Herten den zweiten Anstieg in Folge festgestellt.

In den vergangenen sieben Tagen gab es 174 neue Corona-Fälle in Herten – das waren 24 mehr als in der Vorwoche (150). Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg um 38,8 Punkte auf nunmehr 281,3.

Im Kreis Recklinghausen ist dies der aktuell höchste Wert aller zehn Städte. Am niedrigsten ist der Wert mit 152,2 Punkten momentan in Der-Erkenschwick (+47,5). Der Kreis-Durchschnitt stieg auf 234,0 (+21,6).

Laut Informationssystem Gefahrenabwehr NRW wurden zwischen dem 19. und 23. September 43 Menschen stationär in den Kreis-Kliniken behandelt – und damit 12 mehr als vor Wochenfrist (31). Davon lagen allerdings weniger – nämlich 6 bis 8 (Wert schwankt täglich) – auf einer Intensivstation als in der Vorwoche (8 bis 11).

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 222,2

Marl: 244,3

Gelsenkirchen: 219,5

Herne: 240,1

Update, 16. September:

Gegen den allgemeinen Trend im Kreis Recklinghausen sind die Corona-Infektionszahlen in Herten in den letzten sieben Tagen gestiegen. In seiner Wochenbilanz registrierte das Kreisgesundheitsamt insgesamt 150 neue Fälle in unserer Stadt – das waren 25 mehr als in der Vorwoche (125).

Dementsprechend erhöhte sich auch die Sieben-Tage-Inzidenz: Sie liegt aktuell bei 242,5 – das ist ein Plus von 40,4 Punkten gegenüber dem Wert vor Wochenfrist.

Herten liegt damit unter allen Städten im Kreisgebiet auf Platz zwei. Höher ist die Inzidenz derzeit nur in Haltern am See (282,7 / +84,5). Am niedrigsten ist sie in Waltrop mit 91,6 (-71,3). Der Kreis-Durchschnitt beträgt aktuell 212,4 und liegt damit 10,7 Punkte unter dem Wert vom vergangenen Freitag (9.9.).

In den Krankenhäusern im Kreis wurden in dieser Woche 31 Patienten stationär behandelt, 8 bis 11 (täglich schwankend) davon auf den Intensivstationen.

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 200,5

Marl: 226,5

Gelsenkirchen: 207,6

Herne: 235,8

Update, 9. September:

Zum dritten Mal in Folge gibt es in Herten weniger neue Corona-Fälle als in der jeweiligen Vorwoche. Laut der wöchentlichen Statistik des Kreisgesundheitsamtes infizierten sich in den vergangenen sieben Tagen 125 Menschen in unserer Stadt mit dem SarS-CoV-2-Virus – das waren 29 weniger als in der letzten Wochen-Bilanz (154). Dementsprechend ging auch die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück: Sie liegt aktuell bei 202,1 – ein Minus von 46,8 Punkten im Vergleich zu letztem Freitag (2.9.).

Herten ist damit kreisweit im Mittelfeld (Platz 5) und noch unter dem Kreis-Durchschnitt von 223,1, der ebenfalls deutlich um 45,8 Punkte zurückging.

Am höchsten ist die Inzidenz derzeit in Gladbeck (304,6), am niedrigsten in Oer-Erkenschwick (139,5).

In den Krankenhäusern im Kreis wurden in dieser Woche 76 Patienten stationär behandelt, 2 bis 6 (täglich schwankend) davon auf den Intensivstationen.

Die Inzidenzen der Nachbarstädte:

Recklinghausen: 227,6

Marl: 201,6

Gelsenkirchen: 252,0

Herne: 281,6

Update, 2. September:

Kreisweit gehen die Corona-Infektionszahlen schon seit Wochen nach unten. In dieser Woche schließt sich auch Herten diesem erfreulichen Trend an. Es gab binnen der letzten sieben Tage nur 154 neue Fälle in unserer Stadt – vor Wochenfrist hatte das Kreisgesundheitsamt noch 260 registriert. Die Inzidenz macht damit einen deutlichen Satz nach unten und liegt jetzt bei 248,9 – das sind 171,4 Punkte weniger als am vergangenen Freitag (26.8.)

Damit weist Herten nun sogar den drittniedrigsten Wert im Kreis RE auf – nachdem die Stadt vor einer Woche noch auf Position zwei lag. Die höchste Inzidenz gibt es aktuell in Gladbeck (313,8), die niedrigste in Datteln (170). Der Kreis-Durchschnitt fiel auf 268,9 (-96,8).

In den Krankenhäusern im Kreis mussten in den letzten Tagen 52 Patienten stationär aufgenommen werden, 2 bis 7 (täglich schwankend) wurden auf Intensivstationen behandelt.
Die Inzidenzen der Nachbarstädte:
Recklinghausen: 283,6

Marl: 265,7

Gelsenkirchen: 277,1

Herne: 378,5

In diesem Corona-Blog informieren wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, über die neuesten Entwicklungen in Herten. Was in den letzten Wochen und Monaten in unserer Stadt in der Pandemie geschah, können Sie an dieser Stelle noch einmal nachlesen.
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. August 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Juli 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 30. Juni 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Mai 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 30. April 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. März 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 28. Februar 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Januar 2022
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Dezember 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 30. November 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Oktober 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 30. September 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. August 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 31. Juli 2021
Die Entwicklungen vom 1. bis 30. Juni 2021
Die Entwicklungen vom 26. April bis 31. Mai 2021