Sommer in der Stadt

Die Menschen in Herten strahlen mit der Sonne um die Wette

Endlich ist der Sommer da – und er zeigt sich nicht nur mit traumhaften Temperaturen, sondern auch in den fröhlichen Mienen der Menschen, die mit der Sonne um die Wette strahlen.
Thomas Schwiedergall und Jasmin Grunenberg genießen mit Tochter Mila (6) auf dem Zechengelände Schlägel und Eisen das fantastische Wetter. © Banu Altun

Ob im heimischen Garten oder an den beliebten Ausflugszielen Hertens: Am Wochenende waren die Menschen draußen unterwegs. Schon am Freitag wussten die Leute das gute Wetter zu nutzen: „Gestern war der Andrang gut, wir hatten mehr Kunden. Sie sind sehr zufrieden, dass sie draußen sitzen können“, berichtete Silvana Skarra, Miteigentümerin des „Dolce Vita“-Eiscafés in der Innenstadt, am Samstag.

„Hier ist viel Grün“

Zu den Besuchern gehörten an jenem Tag das Ehepaar Günther und Irmgard Neumann mit deren Schwester Brigitte Parlow. Die drei kommen aus Herne, Herten ist ihnen seit mehr als 35 Jahren durch regelmäßige Fahrradtouren hierher bekannt. „Immer wenn wir Zeit haben, statten wir den beliebten Ausflugszielen einen Besuch ab. Hier ist viel Grün“, sagte Irmgard Neumann. „Allein schon der Schlosspark. Die Ried und Scherlebeck sind herrlich, wie auf dem Land“, schwärmte Ehemann Günther.

Brigitte Parlow (l.), Irmgard Neumann und ihr Ehemann Günther (nicht im Bild) nutzen wie viele andere das gute Wetter dafür, ein Eiscafé aufzusuchen.
Brigitte Parlow (l.), Irmgard Neumann und ihr Ehemann Günther (nicht im Bild) nutzen wie viele andere das gute Wetter dafür, ein Eiscafé aufzusuchen. © Banu Altun © Banu Altun

Auch die beiden Hertener Jugendlichen Inez (15) und Lena (13) sind öfters im Schlosspark. Erst entspannten sie sich ein wenig auf einer Bank am Eingang zum Park, anschließend stand dort ein Spaziergang an. Auch eine Gänsefamilie tat es den beiden Jugendlichen gleich.

Auch Familie Gans genießt den Spaziergang bei sonnigem Wetter im Schlosspark.
Auch Familie Gans genießt den Spaziergang bei sonnigem Wetter im Schlosspark. © Banu Altun © Banu Altun

Kaum betrat man den Schlosspark, wurde man nahezu umgehauen vom satten Grün der Natur. Jogger und Fahrradfahrer waren unterwegs, am Klettergerüst tobten Kinder. „Die Stadt Herten ist gut drauf“, erkannte die Recklinghäuserin Inge Ramthun. Nach einem erfrischenden Eis in der Innenstadt fand sie sich hier auf einer Bank ein, um die Natur des Schlossparks zu genießen. „Herten gefällt mir generell besonders gut“, sagte sie. „Die Innenstadt ist schön gemacht, ich war hier oft schwimmen und bin immer wieder erstaunt, was Neues entstanden ist.“

Holger Mittelmeier gönnt sich am
Holger Mittelmeier gönnt sich am „Imbiss am Schacht“ auf dem Zechengelände Schlägel und Eisen eine erfrischende Pause von seiner Fahrradtour. Eigentümerin Jasmin Barciaga freut sich über die Besucher. © Banu Altun © Banu Altun

„Alle haben bessere Laune, alle freuen sich“, meinte auch Jasmin Barciaga vom „Imbiss am Schacht“ auf dem Zechengelände Schlägel und Eisen. „Wir haben gut zu tun“, so Barciaga. Auch hier sei am Freitag mehr los gewesen als am Samstag. Ihre Vermutung: Das Wochenende verbrachten viele im heimischen Garten. Nicht so der Recklinghäuser Holger Mittelmeier, der mit seinem Partner Markus Ressel nach anderthalbstündiger Fahrradtour am Imbiss eine Erfrischungspause einlegte.

Kinder fahren Hoverboard, Eltern genießen das Wetter

Oder die Hertenerin Mila (6), die mit ihren Eltern Thomas Schwiedergall und Jasmin Grunenberg sowie ihrer Nachbarin Virginia (7) mehr als drei Stunden auf dem Gelände in Langenbochum verbrachte. Die Mädels übten das Fahren ihrer Hoverboards – das sind von einem Elektromotor angetriebene zweirädrige Fahrzeuge, die mit der Körperhaltung gelenkt werden – während die Erwachsenen das Wetter genossen. „Draußen sitzen, was trinken, das war lange nicht möglich“, meinte Jasmin Grunenberg. „Oder Pommes essen! Eigentlich könnten wir das im Garten machen, aber so macht das mehr Spaß“, ergänzte Mila.

Endlich wieder Livemusik: Philipp Artmann und Ehefrau Rahel treten bei Bauer Südfeld auf.
Endlich wieder Livemusik: Philipp Artmann und Ehefrau Rahel treten bei Bauer Südfeld auf. © Banu Altun © Banu Altun

Einen runden Abschluss für den fantastischen Sommertag bot am Abend das Biergartenkonzert auf dem Hof von Bauer Südfeld in Scherlebeck. Die „Hofkultur“-Reihe feierte dort mit einem Auftritt des Singer-Songwriters Philipp Artmann und seiner Ehefrau Rahel einen gelungenen Neustart. Das Paar ist schon in der Vergangenheit öfter gemeinsam aufgetreten.

Der erste „richtige“ Auftritt seit Monaten

Seit September des vergangenen Jahres war es für den Sänger aber der erste „richtige“ Auftritt – sprich: mit Zuhörern vor der Nase statt hinter den Bildschirmen. „Das ist das, wofür ich lebe. Schön, dass es wiederkehrt“, sagte Philipp Artmann. Die Besucher genossen seine Stücke in den Stilrichtungen Pop, Reggae und Hip-Hop – und auch einfach das Beisammensein. Zufrieden mit der Resonanz der Besucher kündigt Gastronom Frank Südfeld an, die Hofkultur-Reihe fortzusetzen: „Es gibt auf jeden Fall Nachholbedarf.“ Hoffentlich spielt das Wetter weiter mit.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.