Der Mehraufwand bei Krankenfahrten wird nicht honoriert, findet Christian Jasinski, Mitinhaber von Taxi Thoridt.
Der Mehraufwand bei Krankenfahrten wird nicht honoriert, findet Christian Jasinski, Mitinhaber von Taxi Thoridt. © Danijela Budschun
Neuer Kreistagsbeschluss

„Die Tariferhöhung ist ein Witz“ – Hertener Taxiunternehmer fordern andere Lösung

Ab August wird das Taxifahren auch in Herten teurer. Glücklich sind die Taxiunternehmer in der Stadt trotzdem nicht mit der Entscheidung. Sie fürchten um ihre Kunden – und um ihre Existenz.

Erst die Corona-Pandemie, dann die für Oktober anstehende Erhöhung des Mindestlohns und seit Wochen der Schock an der Zapfsäule: Die galoppierenden Kosten treiben auch den Hertener Taxi-Unternehmern dicke Sorgenfalten auf die Stirn. Dass der Recklinghäuser Kreistag in seiner Sitzung am 30. Mai entschieden hat, die Taxitarife bis April 2023 um 20 Prozent zu erhöhen, beruhigt sie nur bedingt.

„Unsere Mehrkosten sind nicht gedeckt“

„Unser Mehraufwand bei Krankenfahrten wird nicht honoriert“

„Bundesregierung muss mit Steuersenkungen helfen“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, nach dem Studium privat in Haltern am See hängen geblieben und seit 30 Jahren beruflich in Recklinghausen zu Hause. Trommelt dort mit Leidenschaft für Kultur- und Bildungsthemen. Liebt aber auch alle anderen Geschichten des Lebens und erzählt gerne von Menschen: was sie bewegt, was sie ärgert, wofür sie brennen… Nach Feierabend entweder volle Pulle auf dem Spinningrad, mit angezogener Handbremse auf der Yogamatte, mit Freunden in der Natur oder in den wärmeren Gefilden der Welt unterwegs.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.