EEG-Umlage sinkt auf null – Was bedeutet das für Stromkunden in Herten?

Vertriebsleiter Patrick Scheffner erläutert den Umgang der Hertener Stadtwerke mit der Abschaffung der EEG-Umlage.
Vertriebsleiter Patrick Scheffner erläutert den Umgang der Hertener Stadtwerke mit der Abschaffung der EEG-Umlage. © dpa / Hertener Stadtwerke
Lesezeit

Die Senkung der EEG-Umlage ist Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung und setzt damit eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag rund sechs Monate früher als ursprünglich geplant um. Ab dem 1. Juli soll die Umlage komplett aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden und nicht mehr von Verbrauchern und Unternehmen.

Der Grundpreis bleibt unverändert

Sie beträgt aktuell brutto 4,43 Cent pro Kilowattstunde Strom. Die Hertener Stadtwerke geben die Senkung an alle ihre Stromkunden weiter: Die Absenkung der EEG-Umlage werde rechnerisch ermittelt, indem der dann gültige Arbeitspreis um brutto 4,43 Cent/kWh gesenkt wird. Der Grundpreis bleibt unverändert. Die Senkung wird bei der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung automatisch berücksichtigt und verrechnet. „Das gleiche Verfahren haben wir bereits bei der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer im Jahr 2020 umgesetzt“, erklärt Patrick Scheffner, Vertriebsleiter bei den Hertener Stadtwerken. „Unsere Stromkunden erhalten hierzu keine separate Information auf dem Postweg.“

Zählerstand muss nicht abgelesen werden

Eine Ablesung des Zählerstandes zum 1. Juli ist nicht erforderlich. Die Zählerstände werden Ende des Jahres wie gewohnt für die Jahresverbrauchsabrechnung ermittelt. Auf Basis dieser Ablesung erfolgt eine rechnerische Abgrenzung im Abrechnungssystem, die die Preisänderung zum 1. Juli und damit die alten und neuen Preise berücksichtigt.

„Ende der Steigerungen leider nicht erkennbar“

Auch wenn die Senkung der EEG-Umlage eine Entlastung darstellt, empfehlen die Hertener Stadtwerke ihren Kundinnen und Kunden, die Abschlagszahlungen nicht zu reduzieren. „In den letzten Monaten sind die Energiepreise stark gestiegen. Ein Ende der Steigerungen ist aktuell leider nicht erkennbar“, so Patrick Scheffner. Die Entlastung durch die Senkung der EEG-Umlage allein kann diese Preissteigerungen nicht auffangen. „Darum raten wir unseren Kundinnen und Kunden ihre Abschläge nicht zu reduzieren, um bei der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung eine Nachzahlung zu vermeiden“, so Scheffner weiter.

EEG-Umlage ist Bestandteil des Strompreises

Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil des Strompreises und stammt aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Der Staat fördert mit diesem Gesetz die Nutzung von Strom aus regenerativen Energiequellen. Für die Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen (z.B. Windparks) erhalten die Betreiber eine festgelegte Vergütung. Diese Vergütung wird aktuell über die EEG-Umlage auf alle Stromkunden in Deutschland umgelegt.