Martin-Luther-Sekundarschule

Finanzieller Rückenwind für Windkraft-Projekt der MLS in Herten

Für sein Projekt zum Ausbau einer Kleinwindkraftanlage für Ökostrom bekommt der Förderverein der Martin-Luther-Sekundarschule finanziellen Rückenwind. Schulleiter Hermann Kuhl hat spannende Pläne.
Das Elektroauto der Martin-Luther-Schule fährt mit Ökostrom aus eigener Produktion. © Martin-Luther-Schule

Der Förderverein der Westerholter Schule hat den zweiten Platz und 3000 Euro beim Wettbewerb „Think Global – Act Local“ des Teefachhändlers Tee Gschwendner gewonnen.

Der Verein unterstützt die Schüler/innen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen für eine ressourcenschonende und naturnahe Gestaltung der Schulumgebung. Dazu zählen die Entwicklung und der Bau einer Klein-Windkraftanlage auf dem Schuldach. „Diese arbeitet bereits seit November 2020 tadellos und stellt 100 Prozent Ökostrom bereit“, berichtet Schulleiter Hermann Kuhl.

Strom für Auto, Scooter und Fahrräder

Mit dem Preisgeld soll die Anlage nun ausgebaut werden. Über das schuleigene Elektroauto hinaus sollen mit dem zusätzlichen Strom unter anderem eine Ladestation für E-Scooter und eine E-Fahrrad-Flotte betrieben werden.

Tee Gschwendner hatte bei dem Online-Voting insgesamt drei Plätze und 10.000 Euro ausgelobt. Geschäftsführer Jonathan Gschwendner: „Wir freuen uns, dass wir mit der Kampagne unser Engagement im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausbauen und regionale Vereine und Initiativen in ihrem Bemühen für eine bessere Welt unterstützen konnten.“

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.