Kunden der Hertener Stadtwerke müssen für den Bezug von Erdgas immer tiefer in die Tasche greifen.
Kunden der Hertener Stadtwerke müssen für den Bezug von Erdgas immer tiefer in die Tasche greifen. © picture alliance/dpa (Symbolfoto)
Ukraine und Klimapolitik

Gaspreis-Schock: Hertener Stadtwerke mit düsterer Prognose

Die Bundesregierung will Putins Kriegskasse nicht mehr mit Geld für russisches Gas füllen. Der Preis dafür ist aber hoch. Die Hertener Stadtwerke wagen für ihre Kunden eine düstere Prognose.

Die osteuropäischen Gas-Pipelines sind die Lebensadern für unsere Industrieproduktion. Aber ohne die Lieferungen aus Russland bleiben auch die Heizungen in vielen Privathaushalten kalt. Denn rund 49 Prozent der Importe stammen von dort. Sollte sich Deutschland energiepolitisch komplett von Wladimir Putin lösen, hätte das auch massive Folgen für die Hertener Stadtwerke. Eine Hiobsbotschaft für Verbraucher hat der heimische Versorger bereits jetzt.

„Auf weitere Preiserhöhungen einstellen“

Wo das Hertener Gas herkommt, ist unklar

Auch auf ukrainische Pipelines angewiesen

Über den Autor
Redakteur
Aus Waltrop - daher schlägt das Herz für den BVB. Aber grundsätzlich interessiert an allem, was zwischen Lippe und Ruhr passiert. Großer Musik-Fan - bevorzugt Rock, es darf gerne aber auch härter zur Sache gehen. Seit 1990 im Medienhaus Bauer: als freier Mitarbeiter im Lokalsport und Redakteur in der Kreis-, CvD- und Online-Redaktion - nun bei der Hertener Allgemeine.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.