Tausende Anträge bereits gestellt

Große Nachfrage nach Briefwahl

In den ersten beiden Tagen wurden beim Briefwahlbüro der Stadt Herten genauso oft Unterlagen beantragt wie bei der vergangenen Bundestagswahl – im kompletten Zeitraum.
Seit Montag, 30. August kann man auch in Herten per Briefwahl wählen. © picture alliance/dpa

Seit Montag, 30. August, ist das Briefwahlbüro im ersten Obergeschoss des Rathauses geöffnet. Rund 46.000 Bürger sind in Herten berechtigt, für die Bundestagswahl am 26. September ihre Stimme abzugeben.

Von der Möglichkeit der Briefwahl haben laut Auskunft der Stadt in den ersten beiden Tagen ca. 9500 Gebrauch gemacht. Rund 6500 Anträge sind dabei online gestellt worden, ca. 2750 per Post und ca. 250 waren vor Ort. Laut Stadt sei demnach die Nachfrage sehr groß.

Die Verwaltung betont, dass die Mitarbeiter des Briefwahlbüros bemüht seien, alle Anträge schnell abzuarbeiten. Wegen der hohen Nachfrage könne es aber zu Verzögerungen kommen.

Wie die Stadt zudem mitteilt, ist das Briefwahlbüro auch am Samstag, 4. September, zwischen 10 und 12 Uhr geöffnet. Wegen der anhaltenden Coronapandemie, appelliert die Verwaltung an alle, Briefwahl per Post oder über das digitale Formular durchzuführen.

Die Briefwahlunterlagen können per Online-Formular oder QR-Code im Internet angefordert werden. Das Formular kann unter www.herten.de ausgefüllt werden.

Um sich alles per Post zuschicken zu lassen, befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ein Antrag, der an das Briefwahlbüro der Stadt Herten (Kurt-Schumacher-Str. 2, 45699 Herten) zurückgesendet werden kann.

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.