Einbrecher kommen am helllichten Tag – und erleben eine böse Überraschung

Ein halboffenes Fenster – wie auf diesem Symbolfoto – oder eine schlecht gesicherte Tür machen Einbrechern ihr kriminelles Handwerk viel zu leicht.
Ein halboffenes Fenster – wie auf diesem Symbolfoto – oder eine schlecht gesicherte Tür machen Einbrechern ihr kriminelles Handwerk viel zu leicht. © Gina Sanders (Fotolia)
Lesezeit

Am helllichten Tag wollten sie nach Angaben der Polizei Recklinghausen in ein Reihenhaus an der Straße In den Uhlenwiesen einsteigen. Allerdings hatten sie die Rechnung ohne die Eigentümer gemacht.

Wie die Behörde berichtet, wollten die Kriminellen über den Garten ins Haus gelangen. Dazu wollten sie die Terrassentür aufhebeln. Aber die erwies sich durch einen zusätzlich eingebauten Riegel als unüberwindbare Hürde. Den Tätern blieb nichts anders übrig, als ihr Vorhaben abzubrechen und zu verschwinden, bevor sie im Haus Beute machen und erwischt werden konnten.

Der Fall ist für die Fachleute der Polizei ein Musterbeispiel für erfolgreiche Sicherungsmaßnahmen an Häusern oder Wohnungen. Die Erfahrung habe gezeigt, dass Einbrecher in der Regel schnell irgendwo einsteigen wollen, so die Behörde. Je länger der Versuch aber dauert, umso größer ist auch die Gefahr, entdeckt zu werden – und das wollen die Täter möglichst verhindern.

Die Polizei rät daher: „Machen Sie es deshalb den Einbrechern so schwer wie möglich und bauen Sie zusätzlichen Schutz an Fenstern und Türen ein. Und: Schließen Sie Ihre Haustür immer ab, wenn Sie weggehen oder wegfahren, lassen Sie die Tür nicht einfach nur ins Schloss fallen. Machen Sie außerdem immer alle Fenster zu – gekippte Fenster sind leicht zu öffnen.“

Weitere Tipps zum Einbruchsschutz geben die Experten der Kriminalprävention in Recklinghausen: https://kurzelinks.de/2qjb