Frank Niederhausen (60) vor seiner Garage in Disteln. Er lässt die einst triste Fläche mit typischen Motiven aus seiner Heimatstadt Herten bemalen.
Frank Niederhausen (60) vor seiner Garage in Disteln. Er lässt die einst triste Fläche mit typischen Motiven aus seiner Heimatstadt Herten bemalen. © Carola Wagner
Heimatliebe - mit Video

Frank Niederhausen (60) aus Herten-Disteln: „Ich stehe hinter unserer Stadt und zeige es!“

Frank Niederhausen (60) ist überzeugter Hertener. Was dem Distelner am Herzen liegt, präsentiert er jetzt für jedermann sichtbar auf seinem Garagentor. Ein Kult-Verein ist auch dabei.

Einmal Herten, immer Herten – wenn auch mit Unterbrechungen. Aufgewachsen ist Frank Niederhausen (60) im Stadtteil Disteln. Seine Eltern hatten Anfang der 1960er-Jahre ein Haus in der Straße Hollenbeck gebaut. „Mein Vater Klaus Niederhausen war gelernter Schlosser und betrieb etwa zehn Jahre lang die BP-Tankstelle an der Kaiserstraße“, erinnert sich der gelernte Einzelhandelskaufmann.

Erst zur Goetheschule, dann auf die EKS

Frank Bosch macht Garagen und Wände schön

„Hier zu leben ist eine gute Sache“

Über die Autorin
Redakteurin
Mein Journalistinnen-Herz schlägt für Herten und die Menschen vor Ort. Hier bin ich aufgewachsen, hier lebe und arbeite ich - letzteres als Lokalredakteurin und stellv. Redaktionsleiterin der Hertener Allgemeinen. Ich liebe meine Familie, Italien, Kunst, Sprache, Pferde, reise viel und koche mit Leidenschaft. Leserinnen und Leser finden bei mir immer ein offenes Ohr: für Anregungen, Fragen, Probleme und Sorgen ebenso, wie für kuriose, schöne oder spektakuläre Geschichten. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir. Ich bin für Sie da - jederzeit.
Zur Autorenseite

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.