Kommentar zur Woche

Harte Zeiten für Aldi-Mitarbeiter und Kunden der Sparkasse

Am Ende dieser Woche hätte die Überschrift dieses Kommentars so lauten können: „Politik mit der Brechstange“. Es kam anders.
Frank Bergmannshoff, Redaktionsleiter „Hertener Allgemeine“
Frank Bergmannshoff, Redaktionsleiter "Hertener Allgemeine"

Es war bemerkenswert, wie sich in den politischen Gremien, die getagt haben, jeweils die Mehrheit über berechtigte Bedenken aus der Bürgerschaft hinweggesetzt hat.

Da ging es zum einen um das neue Scherlebecker Feuerwehrhaus. Der benachbarte Fußballverein BWWL klagt über schlechte Kommunikation seitens der Stadtverwaltung, bringt gar eine „rechtliche Auseinandersetzung“ ins Gespräch. Da ging es zum anderen um das neue Flüchtlingsheim an der Gartenstraße. Die Anwohner protestieren, einige suchen gar den Kontakt zur AfD.

Doch der Tenor in der Politik lautet in beiden Fällen: Die Hängepartie dauert schon so lange, jetzt müssen wir endlich zu Potte kommen. Kein Wort der Selbstkritik, dass Rat und Verwaltung bei beiden Themen durch zögerliches Handeln selbst jene Hängepartie herbeigeführt haben, von der sie sich jetzt unter Druck gesetzt fühlen.

Dass dieser Kommentar letztlich eine andere Überschrift trägt, ist zwei aktuellen Entwicklungen zu verdanken. Die Sparkasse kürzt bei ihrem Filialnetz, wandelt den Standort Langenbochum komplett und den in Süd weitgehend in Selbstbedienungsfilialen um. Für mehr oder weniger junge Online-Kunden, die ab und zu Bargeld holen, ist das kein Problem, für viele alte Menschen jedoch ein gravierender Einschnitt.

Nicht nur ein Einschnitt, sondern ein Schlag in die Magengrube des lokalen Arbeitsmarktes ist die Schließung der Aldi-Kaffeerösterei. 62 Menschen verlieren ihren Job – viele davon mit mittlerer Qualifikation, aber auch „Ungelernte“, die teils seit Jahrzehnten dort tätig sind. Es gehen also genau solche Arbeitsplätze verloren, an denen es in Herten ohnehin mangelt. Und das auch hier mit der Brechstange.

Schönes Wochenende!

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.