Vor der Grundschule Herten-Mitte war der angeklagte Querdenker mit einem großen Schild aufgetaucht und soll Kinder und Lehrer massiv bedrängt haben.
Vor der Grundschule Herten-Mitte war der angeklagte Querdenker mit einem großen Schild aufgetaucht und soll Kinder und Lehrer massiv bedrängt haben. © Archiv
Amtsgericht

„Querdenker“ aus Herten nach Demo vor Schule verurteilt – „Masken töten Euch“

Nach provokanten Demos vor Schulen kommt es zu Polizeieinsätzen und Tumulten. Jetzt ist ein stadtbekannter „Querdenker“ aus Herten verurteilt worden.

Tumult, Schreierei, Luft-Tritte und Schläge: Die Anklage gegen ein stadtbekanntes Mitglied der Hertener „Querdenker“-Szene hatte es in sich. Entsprechend vorsichtig war man auch im Amtsgericht Recklinghausen. Der 48-Jährige durfte sich im Gebäude nur an der Seite von zwei Wachtmeistern bewegen. Es müssen chaotische Szenen gewesen sein, die sich im Februar vergangenen Jahres vor der Grundschule Herten-Mitte abgespielt haben. Der Angeklagte war dort vor Unterrichtsbeginn mit einem großen Holzschild aufgetaucht, sollte Schüler und Lehrer massiv bedrängt haben.

„Die Kinder hatten richtig Panik“

Angeklagter sieht sich als Opfer

Hausverbot am Städtischen Gymnasium

Über den Autor
Gerichtsreporter

Der Abend in Herten

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.